Wie von der Rente leben?

ver.di Seesen lädt am 22. April zu Info- und Diskussionsveranstaltung ein

„Von der Rente gut leben? Rentenkürzungen in Sicht!“ So lautet das Thema einer Veranstaltung des ver.di-Ortsvereins Seesen.

Derzeit gilt es laut ver.di-Orstvereinsvorsitzenden Charly Gottschalk als sicher, dass die künftigen Rentnerinnen und Rentner ihren bisherigen Lebensstandard nicht mehr halten können. Gottschalk: „Seit dem Jahr 1990 haben alle Regierungen die Beitragszahlungen an die Rentenkasse dazu missbraucht, politische Entscheidungen zu finanzieren.“ Diese hätten aus Steuermitteln getragen werden müssen, wie zum Beispiel die Einbeziehung aller DDR-Bewohner 1990 in die Rentenversicherung. Das war eine richtige Entscheidung, aber bezahlt wurde es nur von den Beiträgen der versicherungspflichtigen Beschäftigten, sagt Gottschalk. Ebenso wurden die sozialen Kosten von fast acht Millionen Spätaussiedlern seit 1990 der Sozialversicherung angelastet. Das gilt auch für neue politische Beschlüsse wie die Mindestrente und versicherungsfremde Leistungen.
Steuern für Großverdiener wurden gesenkt – Renten und Witwenrenten wurden abgesenkt.
Gottschalk weiter: „Die Vorsorge für die älter werdenden Generationen wurde einfach vergessen – Rentenversicherungsbeiträge wurden sogar gesenkt. Die jungen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden die größte Last mit ihren Beiträgen tragen müssen, aber eine niedrigere Rente erhalten.”
Die Politik gibt sich selbst 65 Prozent der Bundestagsbezüge als Altersbezüge – Arbeitnehmern will sie nur 43 Prozent vom Brutto zubilligen. Dadurch werden viele Rentnerinnen und Rentner Sozialhilfe oder Grundsicherung bekommen müssen, da es zum Leben nicht reicht. Das belastet die Gemeinden zusätzlich zu den schon bisher gestiegenen Lasten.
„Diese Politik zu Lasten der arbeitenden Bevölkerung müssen wir bekämpfen. Dazu wollen wir die Hintergründe von dem Experten Wolfgang Ebensen aufzeigen lassen und mit ihm Möglichkeiten zum Handeln diskutieren”, sagt Charly Gottschalk und lädt alle Interessierten herzlich ein.
Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 22. April, um 18 Uhr im Bürgerhaus im AWO-Raum statt. Neben Gewerkschaftsmitgliedern sind auch alle Interessierten herzlich willkommen.