Wiedersehen nach 20 Jahren

Für sie gab es 20 Jahre nach der Realschulentlassung ein Wiedersehen an alter Wirkungsstätte.

Ehemalige Seesener Realschüler schwelgten in Erinnerungen

In den sprichwörtlichen Erinnerungen schwelgen, dazu hatten am vergangenen Wochenende die ehemaligen Seesener Realschüler des Abschlussjahrgangs 1993 ausreichend Gelegenheit.

Drei zehnte Klassen verließen damals die Einrichtung.
Während sich die Ehemaligen der Klasse 10b in der Zwischenzeit schon des Öfteren einmal getroffen hatten, war eine Zusammenkunft auf Jahrgangsebene eine Premiere. Eine überaus gelungene noch dazu, wie Tanja Mohr am Ende zufrieden feststellen konnte. Sie hatte das Treffen organisiert. Zwar war mit 33 Teilnehmern nur etwa die Hälfte des einstigen gesamten Jahrgangs der Einladung gefolgt. Die aber hatten ihren Spaß.
Begonnen wurde mit einem Rundgang durch das Realschulgebäude. Schulleiterin Annegret Tuchtfeld hatte es sich nicht nehmen lassen, die Ehemaligen durch die Räume zu führen, und auch Lehrerin Elke Vaupel mischte sich gern unter ihre früheren Schützlinge. So mancher dürfte überrascht gewesen sein, was sich in den letzten 20 Jahren so alles geändert hat. Ungezählte Male begannen an diesem Tag Fragen mit „Weißt du noch...?“
Nach dieser Tour ging’s in die neugestaltete Mensa zum Kaffeetrinken. Für die Bewirtung und ein stimmungsvolles Ambiente hatte dort der Förderverein der Realschule gesorgt. Weitere Anekdoten auf den Tisch kamen schließlich am Abend im Hotel „Zum Rathaus“ in Rhüden, wo nach dem gemeinsamen Abendessen noch viel Zeit zum Plaudern blieb.
Ein besonderes Dankeschön sprach Organisatorin Tanja Mohr abschließend Annegret Tuchtfeld, dem Fördverein und nicht zuletzt dem „Rathaus“-Team um Monika Wienrich aus.