Wolfshäger Steinway-Tage 2011 klingen mit Konzerten aus

Christian Zimmer konzertiert an einem Steinwayflügel. (Foto: Kirchengemeinde)
Die Ursprünge des wohl renommiertesten Klavierbauers der Welt liegen zwar
in Seesen, doch nicht nur in der Vorharzstadt wird des gelernten Tischlers
gedacht, dessen Todestag sich am 7. Februar zum 140. Mal jährte, auch und
gerade im Langelsheimer Ortsteil Wolfshagen – hier erblickte Heinrich
Engelhardt Steinweg das Licht – , in dem an diesem Wochenende die
„Steinway-Tage 2011“ ausklingen.
Seesen/Wolfshagen. Die ausrichtende Evangelische Kirchengemeinde St. Thomas
die in der Heinrich-Steinweg-Straße 16 ihren Sitz hat, lädt nach zahlreichen
Veranstaltungen an diesem Wochenende mit drei abschließenden musikalischen
Leckerbissen ein. Am heutigen Freitag steht im Gotteshaus des Dorfes um 19
Uhr „Die Winterreise“ von Franz Schubert auf dem Programm. Ausführende sind
Sänger Bernd Unger (Bass) und Christian Zimmer (am Steinway-Flügel). Bernd
Unger, heißt es in der Veranstaltungsbroschüre der Kirchengemeinde, ist in
Quedlinburg geboren und aufgewachsen. Er absolvierte ein sechsjähriges
Gesangsstudium an der Dresdner Musikhochschule, wo er Schüler von Prof.
Christian Elßner und Kammersänger Prof. Theo Adam (Meisterklasse) war. Sehr
früh wurde er als Bass in das Solistenensemble der Dresdner Semperoper
berufen. Neben zahlreichen Auftritten in Opernhäusern des Auslands gehörte
er zu den ständigen Gästen der Komischen Oper Berlin, des Staatstheaters in
Cottbus und des Opernhauses in Leipzig. Seine neue Heimat ist seit einigen
Jahren Wolfshagen im Harz, wo er mit seiner Ehefrau Gabriele als Logopäde in
der gemeinsamen Praxis tätig ist. – Der gebürtige Wuppertaler Christian
Zimmer gab sein Debut mit Orchester bereits im Alter von 13 Jahren.Seither
spielte er unter anderem mit dem Sinfonieorchester Wuppertal und den
Bochumer Symphonikern. Es folgten mehrere Auszeichnungen, unter anderen die
von Sir Yehudi Menuhin gegründeten „Live music now!“-Stiftung. Christian
Zimmer absolvierte sein Studium an der Hochschule für Musik und Theater
Hannover unter Professor Gerrit Zitterbart und erhielt dort einen
Lehrauftrag. Im Jahr 2010 wurde er als bester Klavierbegleiter auf dem
Bundeswettbewerb Gesang der „Hanno Müller-Brachmann“-Preis verliehen.
Am morgigen Sonnabend ist dere Nachwuchs an der Reihe: Ab 16 Uhr stellen in
der St.-Thomas-Kirche Talente am Klavier sowie der Chor des Schulzentrums
„Goldene Aue Goslar“ unter der Regie von Bernd Unger ihr Können unter
Beweis.
Das „i“-Tüpfelchen der „Wolfshäger Steinway-Tage“ wird am Sonntag, 20.
Februar. 19 Uhr, mit einem Klavierkonzert in St. Thomas gesetzt. Christian
Zimmer intoniert am Steinway-Flügel u. a. Werke von Chopin, Mozart und
Tschaikowsky.
Fantasie, Kreativität und Unternehmergeist, das alles seien Eigenschaften,
die man dem legendären Gründer des weltbekannten Unternehmens Steinway &
Sons zuschreiben könne, betonte Landrat Stephan Manke im Grußwort der
Veranstaltungsbroschüre. Als Heinrich Engelhard Steinweg in Wolfshagen
geboren, habe er seine Leidenschaft zum Beruf gemacht und damit den
Grundstein für den weltweiten Erfolg des Unternehmens gelegt.
Fantasie, Kreativität und Engagement seien die Eigenschaften, die man den
Organisatoren der „Steinway-Tage 2011“ bescheinigen müsse. Sie hätten ein
interessantes, vielseitiges und anspruchsvolles Programm ausgearbeitet, so
Manke.