Yvonne Lüs bei den Junioren wieder einmal nicht zu schlagen

Die Sieger: Yvonne Lüs, Lara Englisch und Paul Brackmann.

Traditionelles Weihnachts- und Preisschießen beim Seesener Schützenverein / Im „Dreikampf“ Können unter Beweis gestellt

Kürzlich trafen sich die Mitglieder der Jugendabteilung des Seesener Schützenvereins von 1956 zum letzten Jugendtraining in diesem Jahr, das als ein Weihnachts- und Spaßschießen ausgerichtet wurde.
So konnten dann die rührigen Betreuer Wolfgang Lüs (1. Jugendleiter) und Heike Lüs (2. Jugendleiterin) zahlreiche Mitglieder begrüßen. Das Schießen begann mit einem „Dreikampf“, der sich, wie der Name schon sagt, aus drei einzelnen Wettbewerben auf drei verschiedenen Standanlagen zusammensetzte. Hierbei mussten die Teilnehmer ihr Können im Schießen auf Luftballons in der Lufttrommel sowie auf der Biathlon-Anlage und im Bereich des Vierscheibendrehsterns unter Beweis stellen. Nach Durchführung des vergnüglichen Schießens wurde die Auswertung durch die Jugendleitung vorgenommen.
Hier ein Blick auf die Ergebnisse: Im Bereich der Schüler-Auflage belegte mit 176 Ring Paul Brackmann den ersten Platz und konnte Pokal und Urkunde in Empfang nehmen. Dahinter konnte sich Maylin Englisch mit 159 Ringen platzieren. Bei den Schülern Freihand holte sich Lara Englisch mit 174 Ring den 1. Platz, gefolgt von Melissa Scholz mit 145 Ringen, Nele Sydekum und Marie Brackmann.
Bei den Junioren konnte sich Yvonne Lüs mit deutlichem Abstand durchsetzen. Sie erreichte 368 Ring und bekam für diese Leistung ebenfalls einen Pokal und eine Urkunde verliehen. Den 2. Platz errang Marius Euler mit 357 Ring, Dritte wurde Jacqueline Schrader mit 354 Ring. Auf den Plätzen folgten Florian Liebing, Natascha Siedschlag, Fabienne Keller und Christoph Sue.
Damit war der Nachmittag aber noch lange nicht vorbei, hatte die Jugendleitung doch zu einem stärkenden Imbiss mit anschließendem Wichteln eingeladen. Hier nutzte Jugendleiter Wolfgang Lüs die Gelegenheit, sich bei allen Sponsoren und Förderern der SSV-Jugend für die Unterstützung bei den Sachpreisen zu bedanken.
So blieb man noch einige Stunden in fröhlicher Runde beisammen, um dann weihnachtlich eingestimmt den Heimweg anzutreten.