Zensus 2011 geht in die zweite Runde – Beauftragte sind wieder unterwegs

Seesen / Goslar (bo). Die Volksbefragung und Datenerhebung für den Zensus 2011 geht in die nächste Runde. Die von der Gemeinsamen Erhebungsstelle für den Landkreis Goslar und die Stadt Goslar ausgewählten freiwilligen Erhebungsbeauftragten werden wieder in den Ortschaften des Landkreisgebietes unterwegs sein, um Daten vor Ort zu ermitteln.
Dabei werden diejenigen Gebäude in Augenschein genommen, deren Eigentümer bisher nicht im Rahmen der postalisch vom Land durchgeführten Gebäude- und Wohnungszählung Auskünfte erteilt haben. Die Erhebungsbeauftragten werden diese Gebäude vom öffentlichen Straßenraum aus zu verschiedenen Gebäudemerkmalen, wie Gebäudeart oder Anzahl der Wohnungen, begutachten. Eine Information des Hauseigentümers oder der Mieter ist hierfür nicht erforderlich und nicht vorgesehen.
Darüber hinaus klären die Erhebungsbeauftragten in den kommenden Wochen Unstimmigkeiten, die nach den Befragungen im Sommer 2011 aufgekommen sind. Hierbei werden von ihnen aber nur die Haushalte aufgesucht und befragt, bei denen Abweichungen zwischen den Ergebnissen der Gebäude- und Wohnungszählung des Landes und den Informationen aus den Einwohnermelderegistern zum Stand 9. Mai 2011 festgestellt wurden. Die zusätzlichen Teilbefragungen seien nötig, um die genauen Einwohnerzahlen festzustellen, heißt es in einer Pressemitteilung. Diese zweite Zensus-Befragungsrunde erfolgt nur in Gemeinden mit weniger als 10.000 Einwohnern, also in den Gemeinden Liebenburg, Lutter, St. Andreasberg, Braunlage, Altenau, Schulenberg, Wildemann, Hahausen und Wallmoden.
Die ausgewählten Haushalte werden nach vorheriger schriftlicher Ankündigung von den eingesetzten Erhebungsbeauftragten aufgesucht und unter Verwendung eines Erhebungsbogens befragt. Es werden Fragen zum Namen, Geschlecht, Alter, Staatsangehörigkeit, Familienstand, Zahl der in der Wohnung wohnhaften Personen und zu deren Wohnstatus erhoben. Für die Personen der ausgewählten Haushalte besteht Auskunftspflicht. Die eingesetzten Erhebungsbeauftragten können sich mit einem amtlichen Zensus-Erhebungsbeauftragtenausweis legitimieren. Fragen zum Zensus 2011 beantworten die Mitarbeiter der bei der Stadtverwaltung Goslar, Charley-Jacob-Straße 3, eingerichteten Gemeinsamen Erhebungsstelle Zensus 2011 für den Landkreis Goslar und die Stadt Goslar telefonisch unter 05321-704632. Informationen gibt es auch im Internet über www.zensus2011.de