Zugtaufe lockt Seesener in Scharen an

Der stellvertretende Bürgermeister, Jürgen Ebert, gönnt sich einen Schluck aus der Sektflasche.

Triebwagen trägt jetzt den Namen der Stadt / Bahnhof wird für 2,6 Millionen Euro saniert

Dicht gedrängt standen die Seesener am Sonntagmittag am Bahnhof in Seesen, als Lokomotivführer Michael Koch den Regionalzug langsam einfuhr. Der Triebwagen der Baureihe VT 648 wurde hier von Bürgermeister Erik Homann gemeinsam mit Dr. Matthias Borrmann, Leiter Verkehrsbetrieb Braunschweig, DB Regio AG, auf den Namen der Stadt getauft (der „Beobachter“ berichtete bereits). Und das mit prickelndem Sekt. Die Stadt Seesen ist somit ein weiterer Taufpate eines Regionalzuges der Deutschen Bahn im „Harz-Weser-Netz“. Wie Erik Homann im Anschluss an die Begrüßung durch Dr. Borrmann zu berichten wusste, ging die Stadt Seesen bereits 1856 ans Schienennetz der Braunschweigischen Staatsbahn. Neben dem heutigen Bahnhof gab es zwischenzeitlich in Seesen sogar noch einen weiteren, nämlich den der Braunschweigischen Landesbahn. Überhaupt habe sich die Industriestadt Seesen auch dank der Bahn stetig weiterentwickelt. Das galt insbesondere für die Konservendosen-Industrie. Einen besonderen Dank schickte Homann an CDU-Ratsherr Werner Mroz, der die Idee hatte, einen Zug auf den Namen „Seesen“ zu taufen und die ersten Schritte unternahm, um dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen.
Henning Brandes vom Zweckverband Großraum Braunschweig hob danach die Bedeutung des Seesener Bahnhofes hervor. Dieser wird derzeit modernisiert mit einer Investitionssumme von 2,6 Millionen Euro.
Die modernen, leuchtend roten Triebwagen stammen übrigens aus dem Werk des Schienenfahrzeugherstellers Alstom in Salzgitter und sind somit ein Fahrzeug aus der Region für die Bevölkerung dieser Region. Sie sind für eine Geschwindigkeit von bis zu 120 Stundenkilometern ausgelegt, haben eine Klimaanlage sowie elektronische Zugziel- und Haltestellenanzeigen.
Darüber hinaus sind die Triebwagen auf die Bedürfnisse mobilitätseingeschränkter Reisender ausgerichtet: Mobile Rampen im Triebwagen erleichtern den Einstieg, jeder Triebwagen bietet Stellfläche für Rollstühle sowie großzügige Mehrzweckbereiche für Kinderwagen, sperriges Gepäck und Fahrräder.
Alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Seesen waren eingeladen, an diesem feierlichen Akt auf Gleis 1 im Bahnhof Seesen teilzunehmen.Und viele nahmen teil.
Auf folgende Linien werden aktuell in Südniedersachsen die modernen Triebwagen der Firma Alstom vom Typ Coradia Lint 41 eingesetzt:
RB Braunschweig–Seesen–Herzberg
RB Bad Harzburg–Seesen–Göttingen
RB Nordhausen–Northeim–Göttingen
RB Northeim–Bodenfelde.