Zwei „alte Hasen“ ausgezeichnet

Heiger Scholz überreicht die Urkunde für 25-jähriger Ratsarbeit an den neuen Ratsvorsitzenden Uwe Klöppner.

Rudolf Götz (CDU) und Uwe Klöppner (SPD) für langjährige Arbeit im Stadtrat geehrt

Die letzte Ratssitzung des Seesener Stadtrates im Jahr 2016 bot am Mittwochabend den würdigen Rahmen, um zwei langjährige Ratsmitglieder zu ehren.

Aus der niedersächsischen Landeshauptstadt war eigens der Hauptgeschäftsführer des Städtetages Heiger Scholz nach Seesen gekommen, um CDU-Fraktionsvorsitzenden Rudolf Götz für 44 Jahre als Ratsherr auszuzeichnen. Darüber hinaus wurde der frisch ins Amt gewählte neue Ratsvorsitzende Uwe Klöppner (SPD) für 25-jährige Ratstätigkeit ausgezeichnet. Sie erhielten die Ehrenurkunde des Städtetages. In einem recht ausführlichen Grußwort inklusive Laudatio würdigte Heiger Scholz die Verdienste von Götz und Klöppner, insbesondere hob er die ehrenamtliche politische Tätigkeit hervor. Dies sei keineswegs selbstverständlich.
Erik Homann: „Ein Hase, der alt wird, muss sehr geschickt sein.“
Scholz erinnerte unter anderem an die Anfänge aus Rudi Götz politischer Karriere, als dieser Anfang der 70er Jahre eine Bühne für Spiele ohne Grenzen am Brillteich eingefordert hatte.
Auch Bürgermeiser Erik Homann gratulierte den beiden langjährigen Politikern, die als „alte Hasen” viele Angriffe überstanden hätten. Die Wendung, so Homann, beziehe sich darauf, dass Hasen normalerweise nicht besonders alt werden, weil sie so viele Feinde haben. Ein Hase, der dennoch alt wird, muss sehr geschickt sein, weil er immer wieder den Jägern entkommen ist. Nach Urkundenübergabe gab es langanhaltenden Applaus aller Ratsmitglieder für die beiden lokalen Politikveteranen von CDU und SPD.