Zwei Fahrer unter Drogeneinfluss hinterm Steuer

Im Rahmen des sogenannten Drogenvortests liefern oft schon Augenbewegung und Pupillenreaktion einen ersten Verdacht, ob Betäubungsmittel konsumiert wurden.

Verkehrskontrolle der Polizei auf der B 243 am „Ziegenberg“ / 98 Fahrzeuge kontrolliert, drei Trunkenheitsfahrten

Dass die Bundesstraße 243 zwischen Seesen und Osterode zeitweise nur einspurig befahrbar oder auf Teilabschnitten sogar komplett gesperrt ist, daran haben sich die motorisierten Zeitgenossen mittlerweile schon gewöhnt. Dafür verantwortlich waren in den vergangenen Wochen und Monaten stets umfangreiche Sanierungs- beziehungsweise Erneuerungsarbeiten.
Der Grund für die einspurige Verkehrsführung und Geschwindigkeitsbegrenzung am vergangenen Dienstag im Bereich des Parkplatzes „Ziegenberg“, kurz hinter der Auffahrt Münchehof, war allerdings ein anderer. Wie schon mehrfach in jüngster Zeit, führte die Polizei Goslar hier eine mehrstündige Verkehrskontrolle durch. Unterstützt wurde sie dabei von Kräften der Bereitschaftspolizei. Insgesamt 25 Beamtinnen und Beamte waren im Einsatz und kontrolliert insgesamt 98 Fahrzeuge. Zwar ging es dabei auch um die übliche Überprüfung von Führerschein, Fahrzeugpapieren und Verkehrstüchtigkeit der Fahrzeuge; mehr noch hatten die Polizisten aber das Augenmerk auf Drogen und Alkohol im Straßenverkehr gelegt. Aus gutem Grund: Das Fahren unter Alkohol- beziehungsweise Drogeneinfluss stellt nach wie vor eine der Hauptunfallursachen auf deutschen Straßen dar.
Im Zuge der Kontrolle war auch ein Diensthund im Einsatz. Seine feine Spürnase erschnüffelte an diesem Tag aber keine in Fahrzeugen mitgeführte Betäubungsmittel. Allerdings gingen der Polizei während der etwa fünfstündigen Aktion zwei Verkehrsteilnehmer ins Netz, die sich unter Drogeneinfluss hinters Steuer gesetzt hatten. Ihnen war man durch den sogenannten Drogen-Vortest mit Konzentrations- und Reaktionsüberprüfung einerseits sowie einem Urintest andererseits auf die Schliche gekommen. Natürlich wurden im Verdachtsfall auch Alcotests durchgeführt. Ergebnis: Die Beamten hatten drei Trunkenheitsfahrten zu verbuchen. Außerdem war in einem Fall ein Verkehrsteilnehmer ohne Führerschein unterwegs und sieht nun einem Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis entgegen. Es wurden dreimal die Entnahme einer Blutprobe angeordnet, vier gebührenpflichtige und fünf mündliche Verwarnungen ausgesprochen.
„Das Ergebnis der Kontrolle zeigt einmal mehr, wie wichtig Kontrollen zu jeder Zeit und an jedem Ort sind. Daher müssen und werden solche Schwerpunktkontrollen durch die Polizei auch weiterhin durchgeführt“, sagt Sascha Göritz, Pressesprecher der Polizeiinspektion Goslar.
Die Kontrollstelle war übrigens mit Unterstützung von Kräften der Straßenmeisterei Seesen eingerichtet worden.