„Zwischen Ghetto und Germanen”

Wann? 09.10.2015 20:00 Uhr

Wo? Kulturforum, Aula Am Schulzentrum , 38723 Seesen DE
Seesen: Kulturforum |

Abdelkarim, der Marokkaner ihres Vertrauens, ist geboren und aufgewachsen in der Bielefelder Bronx. Klingt nach reichlich Zündstoff, ist aber vermutlich das Beste, was Comedy und Kabarett mit Migrationsvordergrund derzeit zu bieten haben.

Abdelkarim erzählt authentisch und selbstironisch Geschichten aus seinem Leben. Das geht bei ihm ganz ohne vordergründige Gags aber es macht ihm sichtlich Spaß, Klischees gegen den Strich zu bürsten. Was passiert, wenn man als Marokkaner freiwillig einen Polizisten anspricht? Und was passiert, wenn man als Marokkaner mit Vollbart einen NPD-Stand besucht? Und wie lange kann man eigentlich am Stück chillen? Das und vieles mehr erfahren die Zuschauer am Freitag, 9. Oktober, ab 20 Uhr in der Aula des Seesener Schulzentrums. Ein Programm zwischen der Sonne Marokkos, dem Bielefelder Ghetto und deutscher Präzision. Otfried Fischer sagt über ihn: „Abdelkarim sieht nur aus wie Stand-Up-Comedy. Aber wenn er seinen Alltag humoristisch verarbeitet wird’s ganz von selbst politisch. Weil er weiß, was der Witz an seiner Sache ist, braucht er auch keine Gesinnung obendrauf.“ Sein rasanter Aufstieg auf den Comedy-Bühnen und in den renommierten Kabaretttheatern gleichermaßen, brachte ihm Auszeichnungen wie den Hölzernen Stuttgarter Besen und den Jurypreis der Wühlmäuse in Berlin ein. 2013 wurde Abdelkarim Publikumsliebling beim Scharfrichterbeil Passau. Im Juli 2015 erhielt er den Bayerischen Kabarettpreis in der Kategorie Senkrechtstarter. Seit Anfang 2013 moderiert Abdelkarim seine erste eigene Sendungsreihe auf EinsPlus, die „StandUpMigranten“. Er ist Stammgast in nahezu allen bekannten Kabarett- und Comedy-Sendungen im TV und Radio, begeisterte unter anderem beim ARD „Satiregipfel“ und in der „Anstalt“ im ZDF. Im Radio ist er regelmäßig bei SWR3 und 1LIVE zu hören. Ein Leben zwischen „Ghetto und Germanen“, wie es komischer kaum sein könnte. Karten gibt es in der Buchhandlung Isabella Beier und in der Geschäftsstelle des Seesener „Beobachter” sowie im Internet unter www.kulturforum-seesen.de.