Zwölfmal eine Eins vor dem Komma

Für 50 Schüler endete nach 12 Jahren die Schulzeit mit dem Abitur.

Seesens Abiturienten bei Entlassfeier in der Aula verabschiedet / Abiball im Hof in Altgandersheim

Feierlich verabschiedet wurden am Freitagnachmittag die insgesamt 50 Abiturienten des Seesener Jacobson-Gymnasiums.

Die Entlassfeier in der Aula wurde von Eduard Schneider, Domenic Kühne, Max Schittenhelm und Jannick Thomas musikalisch mit der Frage „Was kann es sein?” eröffnet.
Nach der Begrüßung durch Oberstufenkoordinator Gerd Stegemann machte sich Schulleiter Stefan Bungert Gedanken zum Abitur 2016. Das alles unter der Fragestellung „Reicht die Reife?” Immerhin haben in Seesen zwölf der 50 Abiturienten eine Eins vor dem Komma. „Erfreuliche 21 Prozent!”, wie Bungert konstatierte. Nach einer musikalischen Einlage am Klavier durch Anja Bockfeld folgten die Grußworte von Kreisrätin Regina Körner, Bürgermeister Erik Homann, Kerstin Probst für die Elternschaft und schließlich Rimann Wall und Dahlia Dziggel für die Schüler.
Nach weiteren Ausführungen, unter anderem die Rede des Abiturjahrganges durch Ayla Schwarz, Silas Porschke und Frederico Schlimm folgte die Vergabe der insgesamt 50 Abiturzeugnisse und die Würdigung besonderer Leistungen. Ausführliche Berichterstattung darüber folgte in einer der nächsten Ausgaben des „Beobachter”.
Nach dem schulischen Ausklang am Freitag wurde am Sonnabend der Abiball 2016 gebührend gefeiert – und zwar im tollen Ambiente des Hof in Altgandersheim, wo tags zuvor bereits die Bad Gandersheimer Abiturienten ihren Abiball begangenen hatten.