Bald sind die i-Dötzchen wieder los

Bald sind wieder die i-Dötzchen los. Vor dem großen Tag sollten Schulanfänger aber schon sich auf ihrem Schulweg unterwegs sein.

Eltern sollten den Schulweg mit ihren ABC-Schützen in denFerien schon einmal üben

Eltern können für mehr Sicherheit sorgen, indem sie mit ihren ABC-Schützen schon vor Schulbeginn den Schulweg üben und sie auf Gefahren im Straßenverkehr vorbereiten. Nach den Sommerferien heißt es für die neuen Erstklässler: Schultasche packen, Pausenbrot einstecken und Hausaufgaben machen.

Mit Mama und Papa den Schulweg üben

Damit die Kleinen auch sicher zur Schule kommen, sollten Eltern schon vor dem großen Tag regelmäßig gemeinsam mit den Kindern den Schulweg abgehen. „Eltern sollten ihren Kindern auch erklären, dass der schnellste Weg nicht immer der sicherste Weg ist. Wenn das Kind eine Fußgängerampel nutzen kann, statt an eher unübersichtlichen Stellen über die Straße zu gehen, dann ist das einen Umweg wert“, erklärt Melanie Mayr von der Öffentlichen Versicherung Braunschweig. Eltern sollten verschiedene Wege mit ihren Kindern testen und sich gemeinsam für einen sicheren Schulweg entscheiden. Wenn das Kind sicher genug ist, können sie sich von ihrem Kind führen lassen, damit das Kind zeigen kann, wie gut es den Weg schon kennt. Die Ampel ist ausgefallen? Es gibt einen Stau? Die Situation ist unübersichtlich? Der Straßenverkehr birgt viele Gefahren für Kinder. Eltern sollten deshalb gefährliche Situationen mit ihren Kindern durchspielen und ihnen erklären, was in solchen Fällen zu tun ist. Passiert dem Kind auf dem Schulweg oder in der Schule doch mal etwas, greift die gesetzliche Unfallversicherung. Zusätzlich können Eltern eine private Kinderunfallversicherung abschließen, denn diese schützt nicht nur auf dem Schulweg, sondern auch in der Freizeit, beispielsweise beim Toben mit Freunden auf dem Spielplatz.