Der Beobachter für die Hosentasche

Zeitung lesen auf dem iPhone – Die Seesener Heimtazeitung als App

Den Beobachter gibt es jetzt im praktischen Taschenformat. Möglich macht das die neue App der Seesener Gazette. NewsPush heißt die nützliche Application. Die technikaffine Redaktion von Boulevard Seesen hat sich den Beobachter auf dem iPhone mal genauer angeschaut und ist zu dem Schluss gekommen: „Wer ein iPhone hat, sollte sich die Beobachter-App nicht entgehen lassen.“

Die Firma unipushmedia aus dem oberpfälzischen Wackendorf hat NewsPush entwickelt. NewsPush ist eine der wohl innovativsten Nachrichten-Apps im gesamten App Store. Es ist der Nachrichtenkiosk für mobile Endgeräte.
Über NewsPush präsentieren sich vorwiegend regionale und lokale Tageszeitungen. Aber auch Nachrichtenagenturen wie die Agence French Press (AFP) oder der Wirtschaftsnachrichtendienst der Deutschen Presse Agentur (DPA Afx) sind bei News Push vertreten.
Die NewsPush-App ist kostenlos im App-Store oder bei iTunes erhältlich. Für die Inhalte der verschiedenen Medien werden geringe Entgelte fällig. Ein 30-Tages-Pass für die Inhalte des Beobachters ist für schlappe 79 Cent zu haben. Die Bezahlung erfolgt wie beim Kauf aller Apps. Entweder über Abrechnung per Kreditkarte oder durch Kauf einer i Tunes Gutscheinkarte, die es inzwischen in allen Supermärkten oder an der Tanke gibt.
Um an die App zu gelangen muss lediglich im App Store oder bei i Tunes der Begriff NewsPush eingetippt werden. Dann müssen nur die üblichen Installationsanweisungen befolgt werden, und schon erscheint auf dem Display des iPhones ein blauer Button mit dem Namen NewsPush. Wird die App aktiviert bekommt der Nutzer eine Übersicht über die verschiedenen Anbieter. Durch Anklicken des gewünschten Mediums kann ein 30-Tages-Pass gekauft werden. Auf der Startseite präsentieren sich zunächst alle Anbieter. Unter „Einstellungen“ können die verschiedenen Medien de- beziehungsweise aktiviert werden.
Das besondere an NewsPush ist das technische Feature des so genannten „pushen“. Dafür muss die App nicht aktiviert sein. Der Nutzer wird über alle Aktualisierungen mit einer kurzen Nachricht informiert. Praktisch: Push-Nachrichten können auf bestimmte Uhrzeiten wie 9 bis 19 Uhr begrenzt werden.
Optimal: Jeder Nutzer kann sich ein individuelles Nachrichtenangebot zusammenstellen. Durch Einrichten so genannter Agenten werden nur die Aktualisierungen „gepusht“, die gewünscht sind.
Die Inhalte sind übersichtlich dargestellt und die App lässt sich intuitiv bedienen.