Der neue Follett und ein Stich ins Wespennest

Ken Follett – „Winter der Welt“ (Historisches).
 
Tana French – „Schattenstill“ (Krimi).

Neue Bücher um Liebe, Mord und Zeitgeschichte in der Stadtbücherei Seesen

In der Stadtbücherei Seesen ist wieder neue Lektüre eingetroffen. Für Lesevergnügen an den dunklen und kalten Tagen ist also gesorgt. Hier eine Übersicht:

Jussi Adler-Olsen – „Verachtung“ (Thriller): 1985: Während eines Empfanges trifft eine junge Frau namens Nete Rosen auf den Gynäkologen Curt Wad. Vor den Augen der Gäste demütigt Wad seine Ehefrau, über deren Vergangenheit niemand etwas zu wissen scheint. In der gleichen Nacht stirbt Wad bei einem Autounfall. 2010 stößt das Morddezernat Q in Kopenhagen auf die Akte einer im Jahr 1987 als vermisst gemeldeten Frau: Rita Nielson. Die Recherchen zeigen, dass fünf weitere Frauen seit September 1987 spurlos verschwanden.

Lilli Beck – „Liebe auf den letzten Blick“ (Roman): Mathilde, 60, attraktive Frührentnerin, gründet mit ihren Freundinnen eine WG, um dem drohenden Seniorenheim zu entrinnen. Aber der schöne Plan schlägt fehl und die vier finden sich plötzlich im Mehrgenerationen-Chaos wieder. Und dass die Hormone genau so verrückt spielen wie früher, merken sie nicht nur an Hitzewallungen.

Anne Chaplet – „Erleuchtung“ (Krimi): Hauptkommissar Giorgio DeLange wird von einer Schlägerbande angegriffen, Drogen werden bei ihm sichergestellt, seine Beförderung kann er sich abschminken. Auch seine Lebensgefährtin, die Staatsanwältin Karen Stark, wird bedroht. Besteht etwa ein Zusammenhang mit seiner Dienstreise nach Peru, von der er vor Kurzem zurückgekehrt ist?

Helmut Exner – „Lilly Höschen und ihr Gespür für Mord“ (Krimi): Lilly Höschen, die alte Dame aus dem Harz, reist zu ihrer Freundin Gisela nach Schleswig-Holstein und anschließend bis nach Australien, um die mysteriösen Mordfälle aufzuklären, die eigentlich ihre junge Freundin, Kommissarin Weniger, lösen müsste. 4. Fall von Lilly & Co.

Joy Fielding – „Das Herz des Bösen“ (Thriller): Die fast 40-jährige Val Rowe findet sich durch unglückliche Umstände mit der Geliebten ihres Mannes, der sie verlassen hat, ihrer pubertierenden Tochter und Freunden in der Einsamkeit des Adirondack-Gebirges im US-Bundesstaat New York wieder. Dort sucht ein Serienmörder nach Opfern.

Ken Follett – „Winter der Welt“ (Historisches): Zweiter Teil der Jahrhundert-Saga von Ken Follett. Vor dem Panorama des Zweiten Weltkrieges bilden Liebe und Hass, Anpassung und Widerstand in diesem Band ein schicksalhaftes Geflecht der dramatischen Zeitenwende des zwanzigsten Jahrhunderts.

Tana French – „Schattenstill“ (Krimi): In einer großteils unbewohnten Neubausiedlung nördlich von Dublin werden ein Vater und seine beiden Kinder tot aufgefunden, die Mutter ist lebensgefährlich verletzt. Detective Mike Kennedy entdeckt einen Stalker, der die Familie schon lange ausspioniert hat.

Elizabeth George – „Glaube der Lüge“ (Krimi): Als Ian Cresswell, Neffe von Barnard Fairclough, Oberhaupt einer einflussreichen Familie im Lake Distrikt, tot im See gefunden wird, glaubt die Polizei an einen Unfall. Doch Barnard engagiert Inspector Thomas Lynley von New Scotland Yard. Zusammen mit seiner Kollegin kommt der Inspector bald hinter die Geheimnisse der Faircloughs.

Ildikò von Kürthy – „Unter dem Herzen“ (Roman): Die Schriftstellerin I. v. Kürthy beschreibt auf humorvolle Weise die Zeit der Schwangerschaft und wie sich nach der Geburt das Leben verändert, wenn ein Neugeborenes im Haus ist. Ein aufrichtiger und lustiger Reisebegleiter in die unglaubliche Realität von Eltern, Babys und Feuchttüchern.

Sabine Martin – „Die Tränen der Henkerin“ (Historisches): Rottweil, 1332: Melisande und Wendel sind glücklich mit ihrer kleinen Tochter. Doch Wendels Vater setzt alles daran, die Ehe der beiden zu zerstören und auf der Adlerburg lauert Othilia von Hohenfels auf eine Gelegenheit, den Tod ihres Mannes zu rächen, für den sie Melisande verantwortlich macht. Und dann wird Melisandes dunkles Geheimnis aufgedeckt: Sie war einst Henkerin. Ihr Mann wendet sich von ihr ab, und ihre Tochter wird entführt. Um ihre Familie zu retten, muss Melisande es mit einem Gegner aufnehmen, der vor nichts zurückschreckt.

D. E. Stevenson – „Stich ins Wespennest“ (Roman): England in den 1930er Jahren: In dem kleinen Ort Silverstream beschließt eine unscheinbare Dame ihr geringes Einkommen aufzubessern und schreibt ein Buch. Da sie nicht sehr viel Fantasie hat, benutzt sie als Grundlage ihr eigenes Dorf und deren Einwohner. Der Roman, den sie unter einem Pseudonym veröffentlicht, wird ein Bestseller. Fast alle Bewohner finden sich in den Schilderungen wieder, doch wer ist John Smith?

Martin Suter – „Die Zeit, die Zeit“ (Krimi): In der Trauer um seine ermordete Frau kommt der Buchhalter Peter Taler in Kontakt zu seinem ebenfalls verwitweten Nachbarn. Dieser macht ihn zum Komplizen in einem eigenartigen Experiment um die Zeit und die Vergänglichkeit. Philosophischer Thriller.

Nicole C. Vossler – „Jenseits des Nils“ (Roman): Grace will sich nicht damit abfinden, dass Jeremy 1881 nicht wieder aus dem Krieg in Nordafrika heimkehrt. Sie bricht auf zu einer langen und gefahrvollen Reise in den Sudan, um nach ihrem Liebsten zu suchen.

Danny Wallace – „Auf den ersten Blick“: Jason glaubt nicht an die Liebe auf den ersten Blick, bis er eines Tages einer jungen Frau beim Einsteigen in ein Taxi hilft. Als sie Jason ansieht, macht es bei ihm Klick, aber noch bevor er etwas sagen kann, ist das Taxi weg. Ihm bleiben nur zwölf Fotos einer Einwegkamera. Gemeinsam mit seinem Freund Dev macht er sich auf die Suche nach der Unbekannten. Eine witzige und hinreißend romantische Odyssee durch London beginnt.