Mit dem Kunstkreis zur Giacometti-Ausstellung

Die zweite Fahrt im Jahr 2013 geht nach Hamburg

Nach der interessanten Kunstreise mit einer beachtlich hohen Teilnehmerzahl zur Hundertwasser-Ausstellung im Januar freut sich der Kunstkreis Kloster Brunshausen e.V., wieder zu einer Busfahrt gleich zu zwei bedeutenden Ausstellungen und zwar in der Kunsthalle sowie im Bucerius Kunst Forum nach Hamburg einzuladen.

Das Bucerius Kunst Forum präsentiert die Ausstellung „Alberto Giacometti. Begegnungen“ mit seiner umfassenden Portrait-Kunst, während die Hamburger Kunsthalle „Giacometti. Die Spielfelder“, surrealistische Frühwerke des Künstlers zeigt.

Die Portrait-Kunst im Bucerius Kunstforum ist Ausgangspunkt und Zentrum von Giacomettis Werk; sie zeigt wie kein anderer Bereich seines Schaffens seine Persönlichkeit und künstlerische Weltauffassung. Davon ausgehend entwickelte der Künstler alle weiteren Überlegungen und Formfindungen, welche dem Besucher in rund 120 Werken mit 44 Plastiken, 10 Gemälden und 65 Zeichnungen dargeboten werden.
Während Giacomettis gesamten Künstlerlebens fertigte er Portrait-Köpfe und sitzende oder stehende Portrait-Figuren in den verschiedensten Medien von allen ihm nahestehenden Personen. Er arbeitete immer aufs Neue an Bildnissen seiner Familie, Schriftstellern und Philosophen seines Pariser Freundeskreises um Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir im Paris der Nachkriegszeit. Seine Werke zeigen, wie er das Wesen und die Lebensenergie der Menschen ins Bild setzte. Die unablässige Auseinandersetzung mit dem Gegenüber brachte Giacometti schließlich zu den anonymen überlangen schlanken Figuren, welche frei von Zuordnungen zu konkreten Personen sein sollten. Mit dem ewigen Ringen um die Erfassung der existentiellen Gegenwart des Menschen übertrug er dieses auch in seine anonymen Bildnisse.

Die Ausstellung „Giacometti. Die Spielfelder“ in der Hamburger Kunsthalle eröffnet einen neuen Blickwinkel auf die Kunst von Alberto Giacometti und zeigt erstmals, wie wegweisend das kaum bekannte surrealistische Frühwerk des Ausnahmekünstlers für sein Oeuvre ist. Albert Giacometti träumte mit seiner ewigen Suche nach einer idealen Platzgestaltung 40 Jahre lang davon, Skulpturen in einer Gruppe an einem öffentlichen Platz zur Schau zu stellen, so dass sich Kunst und Leben treffen. Die Ausstellung soll die erste sein, welche sich Giacomettis Traum annimmt. Sie ermöglicht mit seinen 200 Werken aus verschiedenen Schaffensperioden teils bisher ungesehene Einblicke in diesen außergewöhnlichen Präsentationsort, denn auch das winzige Atelier mit Ofenecke in Paris - Montparnasse war Giacomettis „Spielfeld“. Es wurde zur Bühne, auf welche der Künstler sich selbst und seine Schöpfungen inszenierte. In dieser zu Recht zum Mythos gewordenen Arbeitsstätte erlebt der Schweizer Bildhauer seine „Spielbrettskulpturen“ erstmalig in seiner räumlichen Enge zugleich mit seiner ideellen Bedeutung. Giacomettis Modelle verweisen auf riesige Platzgestaltungen, in die der Künstler auch den Besucher einbeziehen wollte. Seine überlebensgroßen berühmten Sammelskulpturen der Nachkriegszeit, welche er beispielsweise 1960 für den Vorplatz einer Bank in Manhattan entwarf, zeigen, wie weitgehend er die Idee der Plätze immer wieder aufnimmt.

Wenn Sie, liebe Kunstinteressierte, noch mehr über Leben und künstlerisches Schaffen Giacomettis erfahren möchten, dann melden Sie sich bitte zu der Fahrt am Sonntag, den 21. April 2013, nach Hamburg an. Der Bus fährt um 8.30 Uhr in Bad Gandersheim am Domänenhof ab. Nach der Ankunft in Hamburg um 12.00 Uhr haben Sie genug Zeit und Gelegenheit, zuerst die Ausstellung anzuschauen oder zwischendurch die Möglichkeit nutzen, einen Imbiss einzunehmen oder aber auch die ständige Kunst der Halle zu betrachten, bevor um 15.15 Uhr beziehungsweise 15.30 Uhr die 1-stündige Führung beginnt. Die Rückfahrt soll um 18.00 Uhr erfolgen, so dass wir ca. um 20.30 Uhr in Bad Gandersheim ankommen werden.

Der Reisepreis inklusive Eintritte und 2 Führungen liegt je nach Beteiligung zwischen 35.- und 45.-€. Der Kunstkreis bittet um Anruf unter der Telefonnummer 05382/4385 und Anzahlung von 35.-€ zur verbindlichen Anmeldung an Heidrun Hesse, Konto-Nr. 22 080 345 bei der NORD-LB (BLZ 250 500 00) – Stichwort „GIACOMETTI“ bis spätestens zum 31.03.2013.

Der Kunstkreis hofft auf eine rege Teilnahme und freut sich auf jeden kunstinteressierten Mitfahrer.