Mit dem Sommer steigt das Risiko von Magen-Darm-Infektionen

Hannover / Seesen (bo). In Niedersachsen kehrt endlich der Sommer zurück und mit ihm auch die Lust aufs Grillen. Doch damit steigt erfahrungsgemäß auch das Risiko von Magen-Darm-Infektionen. Verantwortlich sind dafür oftmals die Salmonellen- und Campylobacter Erreger. In diesem Jahr haben sich in Niedersachsen bereits 947 Menschen mit Salmonellen und 2.071 Menschen mit dem weit unbekannteren Campylobacter Erreger infiziert. Die Zahlen entstammen aktuellen Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI).
Trotz des schlechten Wetters der letzten Wochen, haben sich in den Monaten Mai, Juni und Anfang Juli bereits mehr Menschen mit den Erregern infiziert, als in den Vormonaten diesen Jahres. Niedersachsen belegt im Bundesvergleich nach Nordrhein-Westfalen und Bayern den dritten Platz in punkto Salmonellose-Fälle und liegt im oberen Drittel der gemeldeten Campylobacter-Fälle. Auffallend ist vor allem die Region Hannover. Für beide Krankheitserreger wurden hier die meisten Fälle gemeldet. Der Landkreis Nienburg (Weser) sticht dagegen mit einer besonders geringen Meldezahl hervor. Übertragen werden die Erreger hauptsächlich über Lebensmittel. Um dem vorzubeugen sollte gerade jetzt wieder bei heißem Wetter auf ausreichende Kühlung und hygienischen Umgang mit Lebensmitteln geachtet werden. Geflügelfleisch ist einer der Hauptüberträger. Für Salmonellen sind typischerweise auch Roheiprodukte wie Mayonnaise risikobehaftet. Des Weiteren besteht bei dem Verzehr von rohen Fleischprodukten, Hackfleisch, Rohmilchprodukten und kontaminiertem Trinkwasser eine Infektionsgefahr. Nach einer Infektion mit Salmonellen oder Campylobacter Bakterien kann es etwa fünf bis 72 Stunden nach dem Verzehr von infizierten Lebensmitteln zu plötzlichen Bauchschmerzen und schweren Durchfällen kommen. Teilweise treten auch Fieber, Erbrechen und Kopfschmerzen als Begleitsymptome auf. Arbeitsgeräte sollten nur mit sauberen Bürsten, Schwämmen und Tüchern gereinigt werden. Auch die Hände sollten stets gewaschen werden.