Schwalben haben Menschen glücklich gemacht

Die Menschen bringen besonders den Rauchschwalben viel Sympathie entgegen.

NABU Niedersachsen zieht Bilanz über erfolgreiche Aktion „Schwalben willkommen“

Mit seinem Projekt zum Schwalbenschutz hat der NABU Niedersachsen im Jahr 2013 viele Menschen begeistern können: Hunderte von Hausbesitzern bewarben sich um die Plakette „Hier sind Schwalben willkommen“.

Insgesamt wurden über 800 Häuser mit der Plakette ausgezeichnet. An oder in diesen Gebäuden wohnen insgesamt 7365 Schwalbenpaare. Dabei handelt es sich bei gut 4000 Paaren um Mehlschwalben, die in Kolonien an der Außenwand der Häuser brüten. Die übrigen Paare waren Rauchschwalben, die ihre Nester in Stallungen, Garagen oder Carports gebaut hatten.
„Dieses Ergebnis hat uns doch überrascht“, erklärte Diplom-Biologin Jutta Over aus Meppen, die das NABU-Projekt „Schwalben willkommen“ koordiniert: „Wir hatten nicht erwartet, dass die Menschen gerade den Rauchschwalben so große Sympathie entgegenbringen, denn immerhin ist es nötig, diesen Vögeln Türen und Fenster zu öffnen und sie mitten im Gebäude zu dulden. Viele Schwalbenfreunde berichteten sehr liebevoll von ihren gefiederten Untermietern, die oft schon seit vielen Jahren zum selben Ort zurückkehren und jedes Jahr in zwei Bruten sechs, sieben oder sogar zehn Junge zur Welt bringen.“
Um Akzeptanz zu kämpfen hätten vielmehr die Mehlschwalben, denn von den außen am Gebäude angebrachten Nestern kleckere einiges herab und das sei dann öffentlich sichtbar. Allerdings könne man durch ein Kotbrettchen leicht Abhilfe schaffen, auch die Aufklärung darüber sei Bestandteil des NABU-Projektes. Der NABU stellt für schwalbenfreundliche Häuser auch Kunstnester zur Verfügung, um die verbleibenden Mehlschwalbenkolonien weiter zu stärken.
Besonders beliebt sind die Schwalben offenbar im Harz – so konnte der NABU Osterode 62 schwalbenfreundliche Häuser auszeichnen. 662 Schwalbenpaare fanden dort ein Zuhause. Aber auch beim NABU Uelzen war die Nachfrage sehr groß: Hier wurden 56 der begehrten Plaketten verliehen, 645 Schwalbenpaare verteilten sich auf diese Häuser.
Aus Bremervörde und Cuxhaven meldeten ebenfalls besonders viele Menschen ihre Schwalbennester. In der Wesermarsch und im Landkreis Lüchow-Dannenberg wurden sogar schwalbenfreundliche Schulen und Kindergärten ausgezeichnet. Die NABU-Kindergruppe Wedemark legte Lehmpfützen an, um den Schwalben den Nestbau zu erleichtern und auch beim NABU Hann. Münden wurden die Jüngsten aktiv und bauten Nester aus einem Lehmgemisch.
Einige NABU-Gruppen führten Zählungen durch, um sich einen Überblick über die Verbreitung der gebäudebewohnenden Vögel zu verschaffen, so in Hermannsburg, der Samtgemeinde Meinersen und in Hameln-Pyrmont. Die Ortschaft Großenwieden wurde daraufhin auch gleich als „Schwalbendorf“ ausgezeichnet, so viele Nester hatten die Naturfreunde dort festgestellt.
Das Projekt befindet sich nun erst einmal in der Winterpause. Wenn die Schwalben im April aus Afrika zurück sind und wieder ihre Stammplätze beziehen, können sich Hausbesitzer wieder um die Plakette „Schwalbenfreundliches Haus“ im NABU Niedersachsen Projekt bewerben.
Das Projekt wird von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung gefördert.