„Stoff“ für Kopf, Herz und Lachmuskulatur

Theater in Seesen: Saison 2012/2013 startet mit Schauspiel / Hochkarätige Besetzungen

Die neue Theatersaison 2012/2013 des Kulturamtes der Stadt Seesen startet am 6. November mit dem Schauspiel „Gin Rommé“ aus der Feder von Donald L. Coburn durch. Zu Gast ist das Ensemble Ellen Schwiers mit Ellen und Holger Schwiers in den Hauptrollen.
Zum Stück: Weller Martin (Holger Schwiers) lebt seit einem Herzinfarkt im Altenheim, wo er sich stur der „fürsorglichen Belagerung“ durch das Pflegepersonal verweigert. Fonsia Dorsey (Ellen Schwiers) scheint sich mit den Heimverhältnissen arrangiert zu haben.
Die Leidenschaft für das Kartenspiel „Gin Rommé“ führt beide zusammen. Die Karten werden zum Katalysator für Konflikte, Lebenslügen werden aufgedeckt.
Durch die Diskussionen um die Zustände in Altenheimen und die Probleme der immer älter werdenden Gesellschaft, hat das Stück eine ganz neue Aktualität erhalten.
Am 28. November präsentieren die nrw-bühnen Bertolt Brechts „Der Kaukasische Kreidekreis“. Das Urteil scheint auf der Hand zu liegen: Die Magd Grusche muss den kleinen Michel seiner leiblichen Mutter zurückgeben. Doch so leicht ist das nicht. Zugegeben: Das Kind ist nicht ihres. Es ist das Kind der Gouverneurin, die es bei Kriegsausbruch in der Sorge um ihre schönen Kleider „vergessen“ hat und nun ohne es nicht an das Erbe ihres ermordeten Mannes gelangen kann.
Aber es ist Grusches Verdienst, dass das Kind wohlauf ist. Sie ernährte und beschützte es während der Kriegswirren und riskierte ihr Leben für den fremden Jungen. Zudem hat sie ihn in den vergangenen zwei Jahren so lieb gewonnen hat, als wäre es ihr leiblicher Sohn.
Auf dem Richterstuhl sitzt der Arme-Leute-Richter Azdak. Er hat sehr eigene Vorstellungen von Recht und Unrecht. Um herauszufinden, welche Mutter die richtige für Michel ist, lässt er die beiden die Probe mit dem Kreidekreis machen: Derjenigen, die das Kind durch die größere Kraftaufwendung aus einem aufgemalten Kreidekreis zu sich ziehen kann, soll Michel zugeteilt werden; in den Hauptrollen: Stefanie Obermaier-Staltmeier, Carsten Caniglia und Marco Pickart Álvaro.
Leichtere Kost wird am 22. Januar mit der Daniel-Besse-Komödie „Toutou“ in der Aula am Sonnenberg beschert: Alex kommt vom abendlichen Gassi gehen mit leerer Leine zurück. Toutou ist weg. Und mit ihm alles, was in der Ehe von Alex und Zoé sicher und gefestigt schien. Während die beiden nach Gründen forschen, warum der folgsame und stets fröhliche Hund verschwunden sein könnte – schien er doch bisher immer restlos zufrieden mit seinen Hundekroketten, seinen Kauknochen aus Plastik und seiner Quietschegans – bahnt sich zwischen ihnen ganz allmählich eine Krise von beziehungsgefährdendem Ausmaß an. Präsentiert wird das Schmunzelwerk vom „Münchener Ensemble“ (unter anderem mit Michaela Mai und Günther Maria Halmer).
Mit „Bella Donna“ steht am 18. Februar eine Kriminalkomödie auf dem Programm. Männerwechsel zum Jahreswechsel!
Die prominente Kochbuchautorin Carmen hat eigentlich gar nichts gegen Männer. Aber leider haben sie ein Ablaufdatum von zwei Jahren. Daher gibt’s pünktlich im Zweijahrestakt ein neues Opfer zu Silvester. Nach einem speziellen Kräutermix für erotische Höhenflüge werden sie nach den ersten Abnutzungserscheinungen mit Belladonna, zu Deutsch Tollkirsche, ins Jenseits befördert.
Der Schlusspunkt wird am 3. März mit den „Schlagerraketen“ gesetzt – ein wirtschaftswundervoller Abend mit der Familie Malente.
Abonnements und Eintrittskarten für einzelne Aufführungen erhält man im Rathaus der Stadt Seesen, Fachbereich Soziales, Bildung und Kultur, Zimmer 14, Marktstraße 1, Telefon 05381 / 75-241.