Urlaubsvorbereitungen treffen

Versicherungsschutz auch im Urlaub wichtig

„Bei den Urlaubsvorbereitungen sollte immer auch an den Versicherungsschutz auf Reisen gedacht werden“, rät Annette Leditschke-Friederichs, Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale Osterode.Für Reisen ins Ausland ist der Abschluss einer Auslandsreise- Krankenversicherung unverzichtbar. Sie gehört generell mit ins Reisegepäck und ist zudem vergleichsweise günstig. Eine Jahrespolice kostet für Einzelpersonen nur knapp zehn Euro, Familien müssen selbst bei leistungsstarken Anbietern nur etwa 20 Euro zahlen. Für gesetzlich Krankenversicherte ist diese Versicherung ein absolutes Muss. Denn sie übernimmt die eventuell von der eigenen Krankenkasse nicht gedeckten Kosten, die für eine unvorhersehbare stationäre oder ambulante Heilbehandlung im Ausland anfallen können.
Wichtig ist auch die Kostenübernahme für einen medizinisch notwendigen beziehungsweise sinnvollen und vertretbaren Krankenrücktransport aus dem Ausland, denn diese Kosten werden von der Krankenkasse grundsätzlich nicht übernommen. So kann ein Rücktransport mit dem Rettungsflieger leicht einen fünfstelligen Betrag kosten. Auch privat Krankenversicherte sollten prüfen, ob ein Rücktransport überhaupt mitversichert ist.
Für den Abschluss einer Reiserücktritts- und Reiseabbruchkostenversicherung ist es jetzt meist zu spät. Denn diese Versicherungen können in der Regel nur innerhalb von 14 Tagen nach Reisebuchung abgeschlossen werden. Derartige Versicherungen können sinnvoll sein, wenn beispielsweise eine teure Urlaubsreise lange im Voraus gebucht wird. Tarife ohne Selbstbeteiligung sind zu empfehlen. Bei Abschluss des Vertrages sollte darauf geachtet werden, ob als Basisleistung nur die Stornokosten vor Reiseantritt versichert sind oder ob zusätzlich auch Leistungen bei einem möglichen Reiseabbruch gewährt werden.
Geht es mit dem Auto auf große Fahrt, kann der Abschluss eines Autoschutzbriefes ratsam sein. Wer im Ausland einen Mietwagen nutzt, sollte sich bei seiner Kfz-Haftpflichtversicherung nach der „Mallorca-Klausel“ erkundigen.