0:2 – Union Seesen verliert auch bei TuS Clausthal

Kreisliga Goslar: Giftiges Duell und ein schwacher Schiedsrichter prägen die Partie

Seesen (pe). Auch beim TuS Clausthal konnte der SV Union Seesen nicht Punkten. In einer kampfbetonten Partie setzten sich die Hausherren am Ende mit 2:0 durch. Auch wenn Union deutlich mehr Engagement zeigte, er reichte nicht. Allerdings gab es zwei sehr umstrittene Situationen, in der ein total überforderter Schiri Weida die Seesener klar benachteiligte.
In der 21. Minute wurde Jesus del Pino elfmeterreif gefoult, ohne dass der Schiri reagiert hätte. Stattdessen pfiff er in der 28. Minute gegen Union einen Freistoß, der aus Union-Sicht mehr als umstritten war. Lüttich verwandelte den Freistoß aus gut 18 Metern unhaltbar zum 1:0. Beide Teams gingen giftig in die Zweikämpfe und so wurde ein Spielaufbau oft schon im Ansatz unterbunden.
Einige gelbe Karten kamen auf beiden Seiten eindeutig zu spät, darunter litt die Begegnung, die zum Teil überhart geführt wurde. TUS hatte in der harten Gangart die Nase vorn, war dabei einen Hauch aggressiver und kamen mit schnellen Angriffen zu mehreren guten Gelegenheiten. Union bemühte sich, blieb aber harmlos und konnte selbst ruhende Bälle nicht vernünftig verwerten. Schiri Weida stand in der 45. Minute erneut in der Kritik, als er ein Foul an Lars Nitsche ebenfalls im Strafraum nicht ahndete. Auch wenn der Schiri in der Folgezeit mit seinen Entscheidungen oft völlig daneben lag, die Niederlage brachte sich Union selbst bei. In der 53. Minute nutzte TUS einen Stellungsfehler der Union-Hintermannschaft aus und erhöhte im Nachschuss auf 2:0.
Wäre nicht Union-Schlussmann Miguel Lopez so aufmerksam gewesen, wäre die Torausbeute für die Clausthaler noch höher ausgefallen. Union hat sich zwar gewehrt, auch Kampf und Einsatz stimmten, aber man agierte einfach zu harmlos. Die Oberharzer ließen sich bis zum Schlusspfiff nicht mehr aus der Ruhe bringen und gewannen am Ende nach Chancen verdient mit 2:0. Am Mittwoch geht die Punktrunde weiter und es kommt zum Derby. Um 18.30 Uhr erwarten die Unioner den SV Neuwallmoden. Der hat zwar nichts mehr mit der Meisterschaft zu tun, wird aber keine Geschenke verteilen. Das 1:1 gegen den Tabellenführer TSKV Goslar vom Wochenende zeugt von der Einstellung der SV-Spieler, die nach wie vor hungrig sind. Allen voran Ex-Unioner Markus Metze, der beste Kritiken bekommt und mit seiner Laufstärke und Torgefährlichkeit die Union-Abwehr prüfen wird.

SVUnion Seesen 03: Lopez, Nitsche, Schendel, C. Mediavilla (50. Renner), Klöppner, del Pino (76. König), Schulz (50.Grupe), Cepin, Mrotz, Düerkop, Klages.