1. Nordharzklasse: Schongang reicht Hahndorf für Sieg gegen Unioner

Sinnbildlich für das Union-Spiel: Oftmals waren die Seesener einfach zu spät und der Ball schon weg.

Der SV Union Seesen unterliegt beim SV Hahndorf mit 1:4. Der Negativtrend bei den Kernstädtern setzt sich fort.

Auch im Auswärtsspiel beim SV Hahndorf musste sich das Team von Trainer Jörg Müller am Sonntagnachmittag mit einer 1:4 Niederlage zufriedengeben. Der Anschlusstreffer von Jonas Schnelle lies zwar kurzweilig Hoffnung aufkeimen, aber zurzeit sind die Unioner mit der 1.Kreisklasse einfach überfordert. Von Beginn an rannten die Gäste aus Seesen zumeist planlos und ohne Tempo gegen eine gut organisierte Hahndorfer Mannschaft an. Im Gegenzug lud die Unioner Hintermannschaft die Hahndorfer zum fröhlichen Tore schießen ein. Ohne Biss und Leidenschaft gerieten die Unioner durch halbherzige Abwehrarbeit schnell ins Hintertreffen. Gleich drei Mal musste der Union-Keeper den Ball in der ersten Halbzeit aus dem eigenen Netz holen. Von diesen drei Gegentoren erholten sich die Unioner nicht mehr. Um in der 1. Kreisklasse zu bestehen muss von Seiten der Unioner einfach mehr kommen. „Das heute war der bisherige Tiefpunkt, was die Einstellung und Kampfbereitschaft unserer Mannschaft betrifft. Vor dem eigenen Tor und dem gegnerischem Tor kam dann noch das Unvermögen hinzu.“, erklärt Abteilungsleiter Mario Melone auf „Beobachter“-Nachfrage. Doch es gab auch Lichtblicke im Spiel der Unioner. Allen voran ackerte Ahmed Rizk im Mittelfeld als wenn es um Leben und Tod gehen würde. Er war einfach überall anzutreffen und legte die meisten Kilometer Laufleistung ab. Aber auch Alexander Bause und Leon Steinhoff fielen positiv im Spiel der Unioner auf. Auch in diesem Spiel ging ein Unioner mit einer „Gelb-Roten“ Karte frühzeitig duschen und auch die Eigentore der Abwehr häufen sich, Anzeichen dafür, dass es im Augenblick alles andere als rund läuft bei den Kernstädtern. Die aus der letzten Saison mehr oder weniger erfolgsverwöhnten Unioner müssen sich nun auch vermehrt mit Niederlagen auseinander setzen, ob die Mannschaft die Charakterstärke hat, diesen Negativtrend gemeinsam als Mannschaft zu meistern wird sich in den nächsten Spielen zeigen. Das Potential hat das Müller-Team auf jeden Fall, aber abrufen müssen es die Spieler selbst. Schon am kommenden Sonntag haben die Unioner die Chance auf heimischen Platz auf Punktejagd zu gehen. Zu Gast der Tabellenneunte SV Neuwallmoden II. Anpfiff ist um 11 Uhr auf dem Schildausportplatz.

Für Union spielten: Ali Salman, Munir Elamin, Leon Steinhoff, Sascha Richmann, Jonas Schnelle, Abdullah Bas, Ahmed Rizk, Marcel Galuska, Jan Tönskämper, Alexander Bause, Tristan Beissert, Khodor Badawi und Sehmus Savgat.