1. Nordharzklasse: SG Lutter/Hahausen wackelte fiel aber nicht

In einer hart umkämpften Partie behielten am Ende die Hausherren die Oberhand.

SG Lutter/Hahausen gewinnt das Lokal-Derby gegen den SV Union Seesen mit 4:1. Union verpasst nach 3:1 Rückstand den Anschlusstreffer zum 3:2 gleich mehrfach und muss sich am Ende deutlich geschlagen geben.

Am Sonntag empfing die SG Lutter/Hahausen die Unioner aus Seesen zum Lokalfight. Die SG hatte ganz klar die Favoritenrolle inne und die ersatzgeschwächten Unioner hatten in diesem Spiel nichts zu verlieren. Von Beginn an war es ein offenes Spiel welches phasenweise sehr hektisch geführt wurde. Bis zur 18. Minute blieb es beim 0:0, doch ein Doppelschlag von Robin Klapproth in der 18. und 31. Minute schoss die Heimelf deutlich in Führung. Trotz Gegenwehr der Unioner gelang der SG noch vor dem Seitenwechsel sogar das 3:0 durch Sören Gritzka.

Nach dem Seitenwechsel begann die stärkste Phase der Gäste aus Seesen. Mehrere gute Chancen blieben jedoch ungenutzt. Die Unioner erhöhten weiter den Druck und machten damit auch hinten weiter auf. Dieser Druck brachte deutliche Unruhe in das Spiel der Hausherren, die anfingen zu schwimmen. In der 58. Minute nutzten die Unionen ein gut vorgetragenen Angriff zum Anschlusstreffer durch Sascha Richmann zum 3:1. Auch das 3:2 lag in der Luft und deutlich näher als ein mögliches 4:1. Doch im Fußball gibt es einfache Regeln, wer seine Chancen zum Torerfolg nutzt gewinnt und wer sie nicht nutz unterliegt. Doch auch die SG wollte den Sieg und bekam ihn auch. Am Ende gewannen die Favoriten verdient mit 4:1 gegen tapfer kämpfende Unioner, denen das Quätchen Glück an diesem Tage fehlte. " Wir wollten heute den Tabellenzweiten Ärgern und es wäre uns fast gelungen, der Sieg ging aber letzten Endes für den Favoriten in Ordnung", erklärt Unions-Coach Jörg Müller gegenüber dem "Beobachter".

Für Union spielten: Christopher Heinze, Munir Elamin, Leon Steinhoff, Sascha Richmann, Jan Rohkamm (Sehmus Savgat), Jonas Schnelle, Ahmed Rizk, Tristan Beisert, Alexander Bause, Oktay Ok, Dennis Mroz (Jean-Pierre Affinito).