1. Nordharzklasse: Unioner siegen im letzten Pflichtspiel

Bei sommerlichen Temperaturen sahen die Zuschauer insgesamt 12 Tore im Keller-Duell.

Mit 7:5 gewann der SV Union Seesen am Sonntagmittag das letzte Pflichtspiel der Saison gegen den SV Upen. Damit blieb der Trend in den letzten beiden Spielen - mit zwei Siegen - positiv. Für das Team aus Upen wurde es am Ende eng mit dem Klassenerhalt, da der VfL Oker zu Hause gegen Bredelm munter mitspielte. Am Ende reichte das 1:1 Unentschieden für Oker aber nicht mehr.

Die mitgereisten Union-Fans sahen eine durchwachsene aber torreiche Partie beim Kellerduell der Unioner gegen die abstiegsgefährdeten Upener. Trotz der schneller Unionführung vom Anstosspunkt weg konnte die Hausherren aus Upen schnell ausgleichen und kurze Zeit später sogar die 2:1 Führung erzielen. Auch dieser Spielstand war nicht von langer Dauer, denn die Unioner legten zum 2:2 nach. Dann folgte die stärkste Phase der Hausherren vom SV Upen, die bis auf 4:2 davon eilten. Was für ein Spiel? Aber auch dieser Spielstand sollte sich bis zur Pause noch zwei Mal verändern. Mit zwei Uniontreffern zum 4:4 war die Partie zur Pause plötzlich wieder offen.

Nach der Pause war es vorbei mit dem munteren Toreschießen. Erst ab der 70 Minute nahm das Spiel wieder fahrt auf und auch die Toren fielen wieder. Aus Union-Sicht ärgerlich war erstmal der erneute Rückstand zum 5:4 in der 74. Minute. Die Hausherren nutzten eine Unsicherheit des Unionkeepers und erzielten damit ein viertel Stunde vor Schluss erneut die Führung. Dann machten die Unioner aber mehr Druck und wurden für ihre Angriffbemühungen belohnt. Gleich drei weitere Union-Tore brachten den Gästen aus Seesen, den am Ende verdienten, 7:5 Sieg. Für den SV Union trafen: Alexander Bause (4), Kai Kittel (1), Jan Tönskämper (1) und Jonas Schnelle (1).

Für Union spielten: Benedikt Chromik– Emre Öksüz, Munir Elamin, Leon Steinhoff, Jan Tönskämper, Sascha Richmann, Justin Neumann, Yusuf Özgör, Hakki Özgör, Kai Kittel, Alexander Bause, Jonas Schnelle, Abdullah Bas und Tobias Keck.