1. Nordharzklasse: Unioner unterliegen in Wildemann mit 0:4

In den ersten 10 Minuten war die Welt noch in Ordnung. Jeder Ball wurde hart umkämpft, ab der 15. Minute war vom Kampfgeist der Seesener nichts mehr zu sehen.

Fast ohne Gegenwehr verlor der SV Union Seesen am Sonntag bei der TSG Wildemann deutlich mit 0:4. Munir Elamin und Ahmed Rizk durften vorzeitig nach roter - und gelb-roter Karten das Spiel verlassen.

Seit Beginn der Saison begleitet "Licht und Schatten" das Spiel der Unioner. Am Sonntagnachmittag war es neben viel Schatten noch das eigene Unvermögen, was dem Team aus Wildemann in die Karten spielte. In eine gute Anfangsphase der Unioner platzte in der 15. Minute der Führungstreffer der Hausherren. Anschließend konnten die Unioner noch einen Lattentreffer setzen und danach lief nicht mehr viel bei den Gästen aus Seesen. Planlos und ohne jegliches Zweikampfverhalten übergaben die Kernstädter immer mehr das Spiel an die Oberharzer. Diese bedankten sich mit schnellen Spielzügen über ihre rechte Seite und dem 2:0 durch Max Knyrim kurz vor dem Seitenwechsel. Gemessen an der Körpersprache der Unioner war es bereits in der 44. Minute wohl die Vorentscheidung gewesen.

Und das Gefühl täuschte nicht, denn nach dem Seitenwechsel spielten fast nur noch die Hausherren Fußball. Die Gäste aus Seesen konzentrierten sich nur noch auf Diskussionen mit dem Schiedsrichter und den Gegenspielern. Da wunderte es kaum, dass in der 54. Minute bereits das 3:0 für Wildemann fiel. Nach einer Notbremse von Union Keeper Christopher Heinze verwandelte Till Klinzing den Strafstoß. Die kleinen und großen Unsportlichkeiten nahmen auf beiden Seiten zu. Kurz vor dem 4:0 in der 60. Minute konnte dann Ahmed Rizk nach Gelb-Roter-Karte (1 Foul / Meckern) bereits duschen gehen und in der 84. Minute folgte ihm Mitspieler Munir Elamin nach einem rohen Foulspiel. Auch die Heim-Elf hatte nach dem 4:0 mit dem Fußballspielen aufgehört und sich dem unruhigen Spiel der Unioner angeschlossen. Nach einer unansehnlichen letzten halben Stunde beendete Schiedsrichter Dirk Gonzo pünktlich die Partie. Hatten die Unioner noch am vergangenen Sonntag ein gutes Spiel gegen den Tabellenfünften präsentiert, so war an diesem Sonntag nichts mehr von dem guten Heimspiel zu sehen. Am kommenden Sonntag reisen die Seesener bereits zum Rückspiel gegen Bredelem. Mit einem acht Punkte Abstand auf die Abstiegsplätze geht es in die Rückrunde.

Für Union spielten: Christopher Heinze, Alexander Bause, Tristan Beissert, Munir Elamin, Ahmed Rizk, Jan Rohkamm, Abdullah Bas, Leon Steinhoff (80. Sehmus Savgat), Sascha Richmann, Jörg Müller (55. Timmy Weber) und Said Rizk (70. Ali Salman).