1:1-Unentschieden im Löwenduell

2. Bundesliga: Kumbela trifft zur zwischenzeitlichen Führung für Eintracht Braunschweig

Mit 1:1 trennten sich die Blau-Gelben vom TSV 1860 München und belegen nach dem 6. Spieltag mit 16 Punkten weiterhin den ersten Tabellenplatz in der 2. Bundesliga. Den Führungstreffer von Domi Kumbela (19.) glichen die Gastgeber vor 31.600 Zuschauern in der Allianz Arena durch das Tor von Necat Aygün nach einer Stunde aus.
„Das Spiel wird ein absolutes Highlight“ kündigte Torsten Lieberknecht auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den TSV 1860 München an. Vom Anpfiff an zeigte sich, dass der Löwen-Coach mit seinen Worten Recht behalten sollte. Zwar waren es zunächst die Hausherren, die in der vierten Minute mit einem Pfostentreffer auf sich aufmerksam machten, aber nur rund 60 Sekunden später tauchten die Blau-Gelben das erste Mal gefährlich vor dem Tor der Sechziger auf.
Der Pass von Dennis Kruppke an den Fünfmeteraum fand jedoch keinen Abnehmer.
In der Folgezeit entwickelte sich eine gute und hochklassige Partie bei der die Eintracht nach Ballbesitz immer wieder blitzartig auf Angriff umschaltete und somit versuchte, den Gastgeber in Bedrängnis zu bringen.
Hatten die Gäste in der elften und 13. Minute noch Glück, als sowohl der Schuss von Daniel Halfar als auch der Alleingang von Marin Tomasov nicht von Erfolg gekrönt waren, machten sie es ihrerseits in Spielminute 19 genau richtig. Nach einem Foul von Grzegorz Wojtkowiak an Mirko Boland, entschied Schiedsrichter Tobias Christ zu Recht auf Freistoß. Diesen brachte Kevin Kratz gefährlich vor das Tor, wo Domi Kumbela am höchsten stieg und unhaltbar einköpfte.
Durch Führung schienen sich die Blau-Gelben nach und nach förmlich in einen Rausch zu spielen. Gute Einschussmöglichkeiten wurden nahezu im Minutentakt kreiert, einzig das 2:0 wollte nicht fallen. Bedanken konnten sich die Münchener in dieser Phase vor allem bei ihrem Keeper Gabor Kiraly, der sowohl bei Kruppkes Distanzschuss als auch bei Ermin Bicakcics Kopfball auf der Höhe war und so eine höhere Führung verhinderte.
Den zweiten Durchgang begannen beide Teams nicht mit dem hohen Tempo aus Halbzeit eins, wobei die Qualität des Löwenduells jedoch weiterhin hoch blieb und für die anwesenden 31.600 Zuschauer in der Allianz Arena einen sehenswerten Fußballnachmittag versprach.

Aygün trifft für 1860 München zum 1:1

Nach knapp einer Stunde Spielzeit mussten die Blau-Gelben allerdings den etwas überraschenden Ausgleich hinnehmen. Eine Ecke von Halfar segelte am Fünfmeterraum an allen Spielern vorbei, bis schließlich Necat Aygün am langen Pfosten den Ball aus vollem Lauf in die Maschen drosch – 1:1.
In der 74. Spielminute hatten die ca. 2.500 mitgereisten Eintracht-Fans schon den erneuten Torjubel auf den Lippen, als Domi Kumbela das Leder von der Grundlinie vors Tor zurücklegte, wo Kapitän Kruppke das Spielgerät aus Nachdistanz nur über das Tor lenkte. Nur einen Spielzug später brandete Jubel im Gästeblock auf. Diese Mal war der Ball zwar im Tor, aber das Schiedsrichtergespann erkannte den Kopfballtreffer von Deniz Dogan aufgrund einer vermeintlichen Abseitsposition nicht an.
Am Ende zeigten sich beide Trainer mit der Punkteteilung zufrieden, wobei Lieberknecht noch einmal den couragierten Auftritt seiner Mannschaft lobte.
Am Mittwoch treffen die Braunschweiger Löwen im heimischen Stadion auf den MSV Duisburg. Anpfiff der Partie ist um 17.30 Uhr.