2. Nordharzklasse: SV Union Seesen unterliegt im Topspiel mit 3:5

Beide Teams schenkten sich nichts. Viele Zweikämpfe und Fouls bremsten den Spielfluss auf beiden Seiten.

Der als Topfavorit für den Aufstieg gehandelte SC 18 Harlingerode wurde seiner Favoritenrolle gerecht und bezwang glücklose Unioner mit 3:5. Mit einem Halbzeitstand von 2:2 ging es in die Kabinen.

Schon im Vorfeld wurden die Gäste aus Harlingerode mit ihrer neuen Mannschaft als Favorit für den Aufstieg gehandelt. Bereits in den Vorbereitungspielen und im Pokal konnten die Vorharzer mit Kantersiegen auf sich aufmerksam machen. Auch auf Seiten von Union wurde mächtig aufgerüstet, wenn auch nicht mit Spielern aus der Bezirksliga, aber Mengenmäßig wurde der Kader stark aufgestockt. Diese beiden Teams trafen am Sonntag auf dem Schildauplatz aufeinander und es wurde die Partie auf Augenhöhe, wie sie Trainer Ditmar Hahn angekündigt hatte. Auch wenn der SC 18 Harlingerode das erste Mal in dieser Spielzeit auf einen Gegner traf, der sich nicht "Sang und Klanglos" unterwarf, behielten sie am Ende die Oberhand. Zwei Mal legten die Harlingeröder vor und beide Male konnten die Gastgeber durch die Tore von Patrick Hoffmeister per Foul-Elfmeter und Ozan Defli ausgleichen. Der Ausgleichstreffer zum 2:2 fiel kurz vor dem Halbzeitpfiff, aus Union-Sicht zum richtigen Zeitpunkt.

Nach der Pause fanden die Unioner besser ins Spiel und konnten durch einen weiteren verwandelten Foul-Elfmeter von Dennis Mroz sogar in Führung gehen. Die Wende leitete eine Fehlentscheidung, des bis dahin gut leitenden Schiedsrichters, ein. Ein Ball, der vor der Linie durch die Abwehr pariert wurde, sah der Schiedsrichter im Tor. Selbst gegnerische Spieler zeigten sich verdutzt. Mit dem Treffer zum Ausgleich des Teams aus Harlingerode wurde es hektischer im Spiel. Immer wieder kam es zu Unterbrechungen durch Fouls und am Boden liegende Spieler. Es zeichnete sich ab, dass in kürze eines der Teams in Unterzahl weiterspielen würde. Mit einer gelb-roten Karte wurde das Team aus Harlingerode zwar in der Anzahl der Spieler geschwächt, nicht aber in der Spielfreude. Sie nutzten ihre Chancen im Gegensatz zur Heimmannschaft zu zwei weiteren Toren. Am Ende trennten sich beide Teams mit einem Endstand von 3:5. "Wir haben heute ein Spiel auf Augenhöhe verloren. Es war ausgeglichen aber der feine Unterschied war die Qualität der Chancenauswertung. Da hatte Harlingerode dieses Mal die Nase vorn. So ist Fußball!" erklärt Trainer Ditmar Hahn gegenüber dem Beobachter.

Für Union spielten: Ali Salmann, Abdullah Ramzi, Alexander Justus, Elmir Isic, Rezan Defli, Andre Galuska, Ahmed Rizk, Ozan Defli (1), Abdullah Bas, Patrick Hoffmeister (1), Jesus del Pinto Aragon, Dennis Mroz (1) und Marcel Galuska.