2. Nordharzklassen-Pokal: Unioner verspielen 2:0 Pausenführung

Die SG Altenau/Buntenbock präsentierte sich geschlossen, beherzt, kämpferisch und cleverer als die Unioner. Ihr Sieg war verdient.

SV Union Seesen unterliegt der SG Altenau/Buntenbock mit 2:4 und scheidet damit aus dem Pokalwettbewerb aus. Beherzte Oberharzer nutzen die Unsicherheit der Unioner in der zweiten Hälfte zum Sieg.

Nach den vielen Siegen in Testspielen und der ersten Pokal-Runde, bekamen die Unioner am Sonntag den ersten Dämpfer. Zu Gast die SG Altenau/Buntenbock, die Spielfrei in die zweite Runde des Pokals einzog. Schon fast erwartungsgemäß gingen die Unioner frühzeitig durch das Tor von Ozan Defli in Führung. Danach plätscherte das Spiel so vor sich hin. Wenig zwingende Aktionen auf beiden Seiten und fast aus dem Nichts folgte das 2:0 durch Umut Defli für die Heimmannschaft. Wer an dieser Stelle bereits den Sieg der Unioner vorausgesehen hatte, machte seine Rechnung ohne die beherzt auftretende Truppe aus dem Harz auf. Immer besser kamen sie ins Spiel und hätten bereits in der ersten Halbzeit den Anschlusstreffer markieren können. Auf Union-Seite ging man großzügig mit der Chancen-Verwertung um und mit einem 2:0 Pausen-Polster in die Kabine.
In der zweiten Halbzeit veränderte sich wenig an der Spielweise der nervös wirkenden Unioner und auch die Chancenverwertung verbesserte sich nicht. Nicht so bei der SG Altenau/Buntenbock die bereits ihre erste Chance in der zweiten Halbzeit zum 2:1 Anschlusstreffer nutze. Das bereits nervöse Spiel der Unioner wurde durch den Gegentreffer nicht besser. Ganz im Gegenteil: die riesen Möglichkeit zum 3:1 hatte Ozan Defli auf dem Fuß. Frei vom gegnerischen Torwart kann er sie jedoch nicht nutzen. Dafür wieder die Gäste: im direkten Gegenzug versenkten die Oberharzer ihren Konter zum 2:2 Ausgleich. Damit war das Spiel aus Sicht der Harzer gedreht. Jetzt waren sie am Drücker und erspielten sich mehr und mehr Spielanteile. Das Glück des Tüchtigen ließ auch nicht lange auf sich warten und so ging die SG Altenau/Buntenbock rund 16 Minuten vor Schluss mit 2:3 in Führung. Mit dem 2:4 der Gäste wurde das Spiel endgültig zu Gunsten der Harzer entschieden. In den verbleibenden acht Spielminuten hatte Union - in Unterzahl - nichts mehr entgegenzusetzen und musste sich nicht unverdient der SG Altenau/Buntenbock geschlagen geben. Zwei gelb-rote Karten begleiteten das Union-Spiel in der zweiten Hälfte und verdeutlichen die hohe Nervosität im Unionspiel. "Wir sind heute einfach zu lasch aufgetreten und haben uns eine 2:0 Halbzeit-Führung, aus der Hand nehmen lassen. Die Niederlage kam aber zum richtigen Zeitpunkt. Mit der Leistung von Heute hätten wir auch im Punktspiel gegen den Aufstiegskandidaten SC 18 Harlingerode, am nächsten Sonntag, alt ausgesehen." resümiert Trainer Ditmar Hahn gegenüber dem "Beobachter". Auch wenn er gern bis in das Pokalfinale gekommen wäre, zeigt er sich als guter Verlierer. "Die haben es heute einfach besser gemacht als wir und nicht unverdient gewonnen", erklärt er abschließend.