22. Deutscher Meistertitel

Bjarne Friedrichs gewann seine 22. Deutsche Meisterschaft.

Orientierungslauf: Bjarne Friedrichs siegt bei Bad Klosterlausnitz

Seinen 22. DM-Titel sicherte sich Bjarne Friedrichs am Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften der Orientierungsläufer über die Mitteldistanz, die der OLV Weimar bei Bad Klosterlausnitz ausgerichtet hatte.

Pech hatte er dabei allerdings, als er kurz vor dem Ende des Rennens umknickte, sich zwar noch ins Ziel rettete, nun aber erst einmal eine Zwangspause einlegen muss. Pech hatte auch seine Schwester Birte, die an einem Posten so viel Zeit verlor, dass sie nur auf einem für sie indiskutablen 7. Rang kam. Aufs Podium schaffte es immerhin noch Ulrike Friedrichs als Fünfte ihrer Kategorie. Wegen Verpflichtungen beim Sehusafest waren die MTV-OLer nur mit einem kleinen Kontingent vertreten.
Das Wettkampfgebiet erstreckte sich beiderseits des idyllischen „Eisenberger Mühltals“ und bestand aus einem Mischwald, dessen Belaufbarkeit durch Farn, Heidelbeerkraut und herumliegendes Altholz erschwert wurde. Zudem erforderten diffus verschwimmende Vegetationsgrenzen und durch den starken Unterbewuchs nicht leicht zu erkennende Postenstandorte hohe Präzision beim Anorientieren, manchmal aber auch etwas Glück. Das führte zu einigen überraschenden Ergebnissen.
Nicht beeindrucken ließ sich davon der Seesener Bjarne Friedrichs in der Herren-Elite. Mit konzentriertem und nahezu makellosem Lauf setzte er sich bei den Zwischenzeiten sofort an die Spitze und ließ sich diese auch durch das Umknicken nicht mehr nehmen. Damit wiederholte er nicht nur seinen Triumph von 2012, sondern setzte sich mit seinem Sieg auch an die Spitze der diesjährigen Bundesrangliste. Verletzungsbedingt konnte er diese Führung beim Bundesranglistenlauf über die Langdistanz am Sonntag nicht noch weiter ausbauen.
Rund fünf Minuten verlor Birte Friedrichs in der D16 bei der Suche nach ihrem zweiten Posten an einer Baumwurzel im Farnkraut, einem sogenannten „Bingoposten“, der eigentlich nicht vorkommen sollte. Ohne diesen Zeitverlust hätte es möglicherweise noch knapp für den Sieg gereicht, so wurde es mit Platz sieben das schlechteste Ergebnis seit Jahren. Dafür drehte sie beim Bundesranglistenlauf (BRL) den Spieß um und erreichte nach fehlerlosem Lauf über die 4,7 Kilometer lange Strecke mit deutlichem Vorsprung den Tagessieg in ihrer Kategorie.
In der D55 konnte Ulrike Friedrichs zwar nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen, aber mit einem guten Lauf erreichte sie immerhin einen erfreulichen 5. Platz. Beim BRL gelang ihr sogar noch eine Steigerung auf den 4. Rang, allerdings mit deutlichem Rückstand. Detlev Friedrichs startete nur beim BRL und platzierte sich in der H60 nach durchwachsenem Lauf im hinteren Mittelfeld.