Am ersten Spieltag gegen den Meisterfavoriten

SV Union Seesen startet in die neue Saison

Am kommenden Sonntag startet die Kreisliga Goslar in die neue Saison und der SV Union Seesen bekommt es gleich mit einem der Meisterschaftsfavoriten zu tun. Die Seesener erwarten um 11 Uhr den FC Othfresen, der auch in dieser Saison ein klares Ziel vor Augen hat, den Aufstieg in die Bezirksliga. Union hingegen muss da kleinere Brötchen backen und versuchen, die zahlreichen Abgänge einigermaßen zu kompensieren.
Es wird keine leichte Saison für die Mannschaft von Trainer Thomas Lewald, die aber zweifellos auch ihre Qualitäten hat. Ganz entscheidend wird sein, ob die Mischung aus älteren und erfahrenen Spielern und dem Nachwuchs am Ende passt und die Mannschaft zu einer Einheit zusammenwächst. Der Union-Vorstand bemüht sich darum, beste Rahmenbedingungen für den Spielbetrieb zu schaffen, so dass die Mannschaft auch von dort jede Unterstützung erhält. Diese braucht das Team aber auch von den Union-Fans, die hoffentlich wieder zahlreich die Spiele besuchen werden.
In den Vorbereitungsspielen war es für Union nicht möglich, alle Aufstellungsvarianten zu testen, weil immer wieder Spieler durch Verletzungen oder urlaubsbedingt fehlten. Bleibt zu hoffen, dass die neu formierte Mannschaft um Kapitän Lars Nitsche am Sonntag schnell ihr System findet und dort, wo spielerische Potentiale fehlen, dies mit Kampf und Einsatz ausgleicht. Nach den letzten Trainingseinheiten in dieser Woche darf man gespannt sein, welcher Elf Thomas Lewald zum Auftakt sein Vertrauen schenkt. Er wird gut beraten sein, sich auf einen offensiv ausgerichteten FC einzustellen, der in jedem Fall alle Punkte mitnehmen will. Union wird vielleicht nicht sehr viele eigene Chancen bekommen, denn die FC-Abwehr zählt zu den solidesten der Liga. Umso mehr müssen die Gastgeber darauf bedacht sein, vielleicht auch durch Standardsituationen Gefahr vor dem FC-Tor zu entwickeln und dabei konsequent den Abschluss zu suchen. Noch wichtiger dürfte aber die eigene Spielkontrolle sein. Unnötige Ballverluste im Spielaufbau, wie zuletzt zu häufig vorgekommen, wird der FC eiskalt nutzen und mit Toren bestrafen.