Arnd Peiffer zeigt wieder eiserne Nerven

Arnd Peiffer zeigte in Oberhof eine herausragende Leistung. (Foto: bo)

Deutsche Biathleten feiern Staffelsieg in Oberhof / Harzer bärenstark

Oberhof (bo). Die deutschen Biathlon-Männer haben mit dem ersten Staffelsieg seit den Olympischen Winterspielen 2006 für einen Traumstart beim Heim-Weltcup in Oberhof gesorgt. In der Besetzung Christoph Stephan, Alexander Wolf, Arnd Peiffer und Michael Greis beendete das deutsche Quartett seine fünfjährige Flaute und verwandelte die DKB-Skiarena am Grenzadler trotz zweistelliger Minusgrade in einen Hexenkessel.
Startläufer Stephan erlebte auf seinen 7,5 Kilometern ein Wechselbad der Gefühle. Zunächst verpatzte der Lokalmatador das Liegend-Schießen komplett und musste nach vier Fehlschüssen in die Strafrunde. Mit einem rotzfrechen Schießen am Stehend-Anschlag schob sich Stephan, der als 21. an den Schießstand gekommen war, an allen Konkurrenten vorbei und übergab als Führender an Wolf.
Als erstem Deutschen blieb dann dem Harzer Arnd Peiffer eine Strafrunde erspart. Mit eisernen Nerven brachte der 23-Jährige beide Male seine Nachlader ins Ziel und übergab mit einem Vorsprung von 1:49,7 Minuten vor Italien an Greis, der bereits in Turin als Schlussläufer den Sieg unter Dach und Fach gebracht hatte. „Ich hatte schon vor dem Rennen ein Wechselbad der Gefühle und bin froh, dass ich das Ergebnis halten konnte“, sagte Peiffer nach dem Rennen.
Greis wackelte zwar ebenfalls beim Liegend-Schießen und benötigte alle drei Nachlader. Doch mit all seiner Routine verhinderte der Nesselwanger eine Strafrunde. Nachdem der dreifache Olympiasieger auch im Stehend-Anschlag einige Wackler überstanden hatte, genoss er die Schlussrunde in vollen Zügen und fuhr mit der Deutschland-Fahne in der Hand über die Ziellinie.