Außer Spesen nichts gewesen

Viele Zweikämpfe, aber kein großes Spiel sahen die Zuschauer im Spiel den Unioner gegen Wiedelah.

1.Nordharzklasse: SV Union Seesen unterliegt beim WSV Wiedelah mit 0:3. In einer schwachen Partie verloren die Unioner am Sonntagnachmittag drei Punkte gegen einen ebenso schwachen Gegner aus Wiedelah.

Nach dem letzten Punktgewinn der Unioner Ende August gegen den VfL Liebenburg, gingen nun sieben Spiele in Folge verloren. Obwohl sich die Personaldecke der Kernstädter etwas verbessert hat reicht es immer noch nicht um in der 1. Nordharzklasse mithalten zu können. Obwohl auch die Gastgeber mit fehlenden Stammspielern in die Partie gingen, müssen sich die Unioner erneut nach 90 Minuten geschlagen geben. Dabei war die erste halbe Stunde gar nicht so schlecht anzusehen. Die Hausherren fingen verhalten an, was der Partie sichtbar nicht gut tat, denn es entwickelte sich ein Fußballspiel auf schwachem Niveau. Aus Union-Sicht positiv, denn es gab bis dahin keine nennenswerte Torchance für den WSV und die „Null“ hielt. Selbst brachten die Kernstädter allerdings auch nichts Spielbestimmendes nach vorne zustande. In der 33. Minute setzte dann Steffen Marx das erste Lebenszeichen der Hausherren mit seinem Treffer zur 1:0 Führung. Wer nun hoffte, daß das Spiel jetzt an Fahrt aufnehmen würde, wurde enttäuscht. Schiedsrichter Martin Holzhauer pfiff entsprechend pünktlich zum Seitenwechsel.

Nach der Pause änderte sich nur die Spielrichtung beider Teams, nicht jedoch die Qualität der Partie. Der WSV hätte dennoch in der 54. Minute mit dem 2:0 in Führung gehen müssen, hätte Rainer Klotzek den Foul-Elfmeter im Tor der Unioner untergebracht. Sinnbildlich für das Spiel blieb es bei der knappen 1:0 Führung für die Hausherren aus Wiedelah. Zehn Minuten später nutzte der WSV eine ungeklärte Situation im Strafraum der Unioner um mit dem zweiten Treffer von Steffen Marx die Führung auf 2:0 auszubauen. Unions Kapitän Munir Elamin spielte auf Abseits und sah am Ende beim Gegentreffer unglücklich aus. Mit einem „Weiterspielen“ hätte er die Torchance unter Umständen vereiteln können. Stattdessen hob er die Hand und blieb stehen. Der WSV nahm das Geschenk dankend an. Die letzten 20 Minuten gingen an die Heimelf, die am Ende das Spiel dominierte und auch für das permanente Spiel nach vorne mit dem 3:0 in der 75. Minute belohnt wurde. Pavel Fuchs machte mit seinem Treffer für den WSV Wiedelah alles klar.

Mit der erneuten Niederlage wird die Luft für die Unioner immer dünner. Gemeinsam mit dem VfL Oker belegen die Unioner derzeit einen der beiden Abstiegsplätze. Für den WSV Wiedelah sprang mit dem Sieg ein neuer fünfter Platz in der Tabelle raus. Damit bleibt das Team aus Wiedelah nur vier Punkte von der Aufstiegszone entfernt.

Für den SV Union Seesen spielten: Aleksander Gjoka, Tristan Beissert, Munir Elamin, Sehmus Savgat, Ewald Falk, Tobias Keck, Köse Batin, Deniz Rieger, Hakki Özgör (60. Marcello Marsico), Jan Tönskämper und Yusuf Özgör (71. Mustafa Öksüz).