B-Juniorinnen des SV Union Seesen holen den ersten Saisonsieg

Den Unterschied für den Erfolg der Unionerinnen machte die großartige geschlossene Mannschaftsleistung.
 
Volltreffer! Unhaltbar trifft Vethuna Chandramanoharan aus gut 15 Meter zum 5:0 Endstand für die Unionerinnen.

Die in dieser Saison bisher sieglosen Juniorinnen des SV Union Seesen 03 wiesen ihre Gegnerinnen vom ESV Wolfenbüttel deutlich in ihre Schranken und kamen zu einem nie gefährdeten 5:0 Heimsieg.

(hs) Am Samstagmittag hatten die B-Juniorinnen die Mannschaft des ESV Wolfenbüttel zu Gast. Nachdem die Mannschaft des SV Union am letzten Wochenende zwar hoch verloren, trotzdem aber eine gute Leistung abgeliefert hatte, hoffte Trainer Holger Schandert auf eine Fortsetzung. Zudem konnte er zum ersten Mal in dieser Saison fast aus dem Vollem schöpfen, denn aus dem Kader fehlten lediglich Famke Gaschler, Melanie Pinnecke und Jana Neubert. Ein Problem gab es vor Spielbeginn aber dennoch noch zu lösen, denn Torhüterin Jennifer Kasten ging durch eine Knöchelverletzung stark eingeschränkt ins Spiel. Aber sie Biss auf die Zähne und legte damit einen der Grundsteine für das gute Auftreten an diesem Nachmittag.

Die Unionerinnen gingen hochmotiviert in die Partie. In den ersten Minuten tasteten sich beide Mannschaften noch ein wenig ab. Es gab gute Ansätze auf beiden Seiten, aber eine bemerkenswerte Aktion vor den Toren kam nicht zustande. Aber nach fünf Minuten änderte sich das Spielgeschehen. Angetrieben von Rebecca Sauthof kam das Angriffsspiel der Gastgeberinnen ins Rollen. Und auch die Defensive, hervorragend dirigiert von Hendrike Herzberg, wurde immer sicherer. Die etwas statisch wirkenden Verteidigerinnen des ESV Wolfenbüttel bekamen immer mehr Probleme mit den schnellen Spitzen Sarah Mönnecke und Marie Brackmann auf den Flügeln. Und so dauerte es nicht lange, bis die ersten Torchancen herausgespielt werden konnten. Leider blieb den Unionerinnen eine frühe Führung versagt. Immer mehr wurden die Gäste aus Wolfenbüttel in die Defensive gedrängt. Versuche, selbst einmal offensive Akzente zu setzen, wurde nicht zuletzt von Lisa Kraemer und Vethuna Chandramanoharan auf den Außenpositionen der Verteidigung zunichte gemacht. Beide meldeten ihre Gegenspielerinnen komplett ab. In der 32. Spielminute fiel dann endlich die hochverdiente Führung für den SV Union. Nach einem sehenswerten Doppelpass zwischen Sarah Mönnecke und Nataly Kuhl war es Letztere, die mit einem platzierten Schuss aus ca. 16 Meter Entfernung das 1:0 erzielte. Der Jubel der rund 30 Zuschauer am Spielfeldrand war noch nicht ganz verklungen, als Rebecca Sauthof nach Zuspiel von Sarah Mönnecke mit einem Weitschuss das 2:0 erzielte. Bis zum Seitenwechsel gab es dann keine weiteren gefährlichen Situationen mehr.

In der Halbzeitpause nahm sich die Mannschaft vor, ruhig und besonnen weiter zu spielen, um den befürchteten Ansturm der Gäste abwehren zu können. Aber es sollte anders kommen, denn dieses Anrennen der Wolfenbütteler fand nicht statt. Zwar wurde nun auf Seiten der Gäste versucht, zielstrebiger zu agieren, aber sie blieben entweder in der glänzend gestaffelten Abwehr des SV Union hängen oder liefen in die bestens funktionierende Abseitsfalle der Unionerinnen. Die Gastgeberinnen auf der anderen Seite waren nun viel zielstrebiger. Zwei weitere Male konnte Rebecca Sauthof die gegnerische Torhüterin überwinden und das Ergebnis auf 4:0 hochschrauben. Das schönste Tor des Tages aber erzielte Vethuna Chandramanoharan. Sie startete einen Sololauf über das gesamte Spielfeld und ließ dabei gleich mehrere Gegnerinnen "alt" aussehen. Ihr Abschluss aus ca. 15 Meter Entfernung landete genau im rechten Toreck des ESV Wolfenbüttel. Mit der deutlichen 5:0-Führung im Rücken kombinierten die Sehusa-Städter nun noch sicherer und so boten sich noch zahlreiche weitere Torchancen. Sarah Mönnecke wurde gleich mehrfach gut in Szene gebracht, aber sie hatte leider kein Schussglück, so dass ihr ein Tor versagt blieb. Aber auch Debütantin Dilay Samioglu und Marie Brackmann hatten die Möglichkeit, das Ergebnis nach oben zu schrauben. Am Ende blieb es aber bei dem hochverdienten 5:0 Erfolg der Mädchen des SV Union. Ausschlaggebend für den Erfolg der Unionerinnen war eine großartige geschlossene Mannschaftsleistung aller Spielerinnen, was darauf hoffen lässt, dass nun endgültig der Knoten geplatzt sein könnte. Zumindest war neben dem Einsatzwillen und der Kampfbereitschaft auch eine deutliche Verbesserung im Kombinationsspiel und im Abwehrverhalten erkennbar.

Für den Sieg waren verantwortlich: Jennifer Kasten, Lisa Kraemer, Hendrike Herzberg, Rebecca Sauthof, Vethuna Chandramanoharan, Sarah Mönnecke, Marie Brackmann, Nataly Kuhl und Dilay Samioglu.