Bärbel Zimmer mit toller Leistung

Bärbel Zimmer war mit ihrer Platzierung sehr zufrieden. (Foto: Falk)

Bogensport: Union-Schützin ist mit ihrem Wettkampf bei der Deutschen Meisterschaft sehr zufrieden

Bärbel Zimmer, Bogenschützin des SV Union Seesen, wählte das Jubiläumsturnier des TSV Salzgitter als Generalprobe für die Teilnahme zur Deutschen Meisterschaft in der Halle, die kürzlich in Winsen an der Luhe ausgetragen wurde.

Die Recurveschützin aus Engelade ist dem Bogensport schon einige Jahre verschrieben und glänzte regional bereits mehrfach mit guten Ergebnissen. Die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft kam daher nicht von ungefähr, sie war das Resultat von Trainingsfleiß und erfolgreicher Arbeit an Körper und Geist. Der Sieg in Salzgitter beflügelte sehr, zumal er trotz eines Fehlschusses mit einer persönlichen Wettkampfbestleistung von 529 Ring einherging.
Bärbel Zimmer trainiert sich in ihrer Freizeit weitgehend selbst, stets unterstützt von Ehemann Ludwig, der letztes Jahr NSSV-Landesmeister wurde. Coach Wilfried Falk optimierte in dieser Hallensaison das vereinsinterne Umfeld, organisierte Sondertrainingszeiten und wirkte psychologisch ein. Falk vor dem Turnier zum Beobachter: „Wenn es gelingt gut aufgewärmt und gelassen in den Wettkampf zu starten, ist mit Bärbels technischem Können ein Mittelfeldplatz machbar! Alles darüber hinaus wäre toll, alles darunter nur eine Erfahrung mehr, in beeindruckender Atmosphäre mit Nationalhymne vor der Heimfahrt.“
Mit dieser Einstellung ging es nach Winsen/Luhe, in die über 70 Meter breite WinArena, in der 40 Scheiben gleichzeitig beschossen wurden. Insgesamt waren rund 600 Schützen qualifiziert, die in 18 Einzel- und sechs Mannschaftswettbewerben antraten. Bärbel Zimmers Aufgabe: 60 Pfeile möglichst mittig in die 18 Meter entfernte und 20 Zentimeter große Auflage zu schießen. Theoretisch kein Problem. Im Wettkampf liegt die Kunst darin, das Großereignis so weit es geht auszublenden. Und genau das gelang der Seesenerin trotz anfänglicher Nervosität so gut, dass sie als beste Niedersächsin den 14. Rang im Klassement von 32 qualifizierten und 28 angetretenen Schützinnen der Damen Altersklasse belegte. 526 Ring waren zusammengekommen; ein gutes Ergebnis und wenn man so will volle Planerfüllung.
Bärbel in der Nachbesprechung: „Trotz der ausgezeichneten Trainingsbedingungen im Vorfeld kann man eine Deutsche Meisterschaft nicht einfach ausblenden. Immerhin treffen sich dort die besten Bogenschützen aus Deutschland. Da wird so viel Adrenalin freigesetzt, dass man mit hohem Puls und feuchten Händen an der Schießlinie steht. Vielleicht kann ich das in den nächsten Jahren noch herunterregeln. Trotz allem bin ich über die Premiere und dem erreichten Platz mehr als zufrieden.“