Birte Friedrichs gewinnt Bundesrangliste

Birte Friedrichs.

Auch viele weitere MTV-OLer dürfen sich über schöne Platzierungen freuen

Da die Deutschen Orientierungslauf-Meisterschaften am vergangenen Wochenende in Bad Harzburg zugleich der letzte Bundesranglistenlauf der Saison waren, konnten nach der Siegerehrung der Meister und Platzierten auch die Bundesranglistensieger der abgelaufenen Saison geehrt werden, darunter auch Birte Friedrichs vom MTV Seesen. Nachdem nun die komplette Liste vorliegt, können sich auch viele weitere MTV-OLer über schöne Platzierungen freuen.
In der D18 war über die gesamte Saison gesehen Birte Friedrichs das Maß aller Dinge, nicht nur wegen Gold und Bronze bei Deutschen Meisterschaften, und durfte sich zu Recht das gelbe Trikot überstreifen. Ihr Bruder Bjarne Friedrichs, dem diese Ehre im Vorjahr in der Herrenkategorie zuteil wurde, beendete die Saison in diesem Jahr knapp geschlagen mit dem 3. Platz. Eben diese Platzierung hätte auch Ole Hennseler in der H18 erreichen können, wäre er nicht in der ersten Jahreshälfte zum Schüleraustausch in Schweden gewesen. Mit einem einzigen Ranglistenlauf reicht es dennoch zum 10. Platz.
Einen sehr erfreulichen 4. Rang belegt seine Schwester Meike Hennseler in der D16, die mit einigen sehr schönen Ergebnissen auf sich aufmerksam machte, aber durch Verletzungen und Erkrankungen immer wieder zurückgeworfen wurde.
Einen ausgezeichneten 7. Platz unter 59 gewerteten Mädchen in der D14 erreicht Lina Buchberger. Da sie, wie die meisten MTV-Nachwuchsläufer, in diesem Jahr dem jüngeren Jahrgang angehört und dort drittbeste des Jahrgangs ist, darf man auf das nächste Jahr gespannt sein. Auch Aaron Wandelt kann mit seinem 21. Rang unter 77 H14-Schülern zufrieden sein. Ganz stark ist der MTV in der H12 vertreten, denn unter 69 notierten Schülern werden mit Theo Hennseler (5.), Till Buchberger (9.) und Julius Wandelt (10.) gleich alle drei MTVer unter den Top-Ten geführt. Im Seniorenbereich rangiert Ulrike Friedrichs mit Platz zehn in der D55 am dichtesten an der Spitze, gefolgt von Martin Hennseler (24. in der H40) und Detlev Friedrichs (26. in der H60). Zufrieden sein dürfen aber auch René Wandelt (66. in der H45) und Christian Buchberger (59. in der H50), denn beide starten in den mit über 100 gelisteten Teilnehmern am stärksten besetzten Kategorien.
Mit dieser, ebenso wie auf Landesebene ermutigenden Bilanz, geht es nun in die Winterpause und ein zielgerichtetes Training, um im kommenden Jahr an diese Erfolge anzuknüpfen.