Bjarne Friedrichs Deutscher Vizemeister

 

Orientierungslauf-Meisterschaften in Bad Harzburg ausgetragen: Gold für Birte Friedrichs

Seesen (df). Mit den Deutschen Meisterschaften über die Langdistanz und der Deutschlandcup-Staffel, zu denen der MTK Bad Harzburg in die Harzwälder rund um das Radautal am Rande des Nationalparks eingeladen hatte, beendeten die Orientierungsläufer nun auch auf nationaler Ebene ihre Saison. Und für den MTV Seesen endete diese mit einem weiteren glanzvollen Auftritt: Birte Friedrichs sicherte sich den Sieg in der D14 und damit auch in der Bundesrangliste, Bjarne Friedrichs wurde Vizemeister bei den Herren, und Ole Hennseler stand als Sechstplatzierter in der H14 ebenfalls auf dem Podest.
Quasi als Generalprobe für die Senioren-Weltmeisterschaften, die in der ersten Juliwoche 2012 im Raum Bad Harzburg stattfinden, galten diese nationalen Titelkämpfe, und man kann diese zu Recht als gelungen bezeichnen. Es war schon beachtlich, was die Organisatoren des ausrichtenden MTK Bad Harzburg auf die Beine gestellt haben, wohl wissend, dass in einem Dreivierteljahr nicht nur gut 900 Teilnehmer, sondern mindes­tens die vierfache Menge an Athleten an den Start gehen wird. Das herrliche Früh­herbstwetter trug darüber hinaus zur guten Stimmung bei. Lediglich das bis auf einige Felspartien und das steil eingeschnittene Radautal, das auf den längeren Bahnen mehrfach gequert werden musste, eher langweilige Gelände traf nicht Jedermanns Geschmack, waren doch Kompasslaufen und schnelles Rennen die einzigen gefragten Kriterien.
Als Favoriten für den Sieg bei den Herren, deren Strecke 15,3 Kilometer Luftlinie bei 655 Höhenmetern betrug, wurden im Vorfeld vor allem der Sieger der vergangenen beiden Jahre, Christian Teich (Planeta Radebeul) und Bjarne Friedrichs aufgrund seiner internationalen Erfolge und als quasi Lokalmatador genannt. Schon zu Beginn zeichnete sich dann auch ein Zweikampf zwischen diesen beiden Athleten ab, den letztendlich die bessere Physis des Routiniers an diesem Tage entschied. Während er im Sommer auf die nationalen und internationalen Großveranstaltungen verzichtet und sich gezielt auf diese DM vorbereitet hatte, merkte man Bjarne gerade in den Anstiegen doch eine gewisse Ermüdung nach der langen und kräftezehrenden Saison an. So empfand er den Gewinn der Silbermedaille zu Recht als Belohnung einer hervorragenden Leistung. Den dritten Platz sicherte sich mit starker Leistung der Altmeis­ter Ingo Horst (TV Alsbach) vor dem WM-Teilnehmer Sören Lösch (USV Jena). In der D14 entwickelte sich auf der 3,7 Kilometer langen und mit 100 Höhenmetern versehenen Strecke ein spannender Dreikampf an der Spitze des 17-köpfigen Feldes zwischen Dorothea Müller (Post SV Dresden) und den beiden Harzer Lokalmatadorinnen Karolin Kühnhold (WSV Braunlage) und Birte Friedrichs. Lange Zeit führte die Dresdenerin, ehe sie kurz vor Ende eine kleine Suchaktion einlegen musste, die die beiden Harzerinnen ausnutzten. In der Berg­aufpassage war Birte ein wenig stärker und siegte knapp mit elf Sekunden Vorsprung vor Karolin und gewann damit ihren ersten richtigen DM-Titel und nach der Silbermedaille in der Staffel nun die erste Goldmedaille.
Nach einigen kleinen Fehlern konnte Ole Hennseler in der H14 in den Kampf um die Medaillen nicht eingreifen; nach 4,0 Kilometer und 135 Höhenmetern blieb ihm aber immerhin in dem 30-köpfigen Feld ein feiner sechster Platz und die Ehrung auf dem Podest. In der H60 blieb Detlev Friedrichs als 16. im Rahmen seiner derzeitigen Möglichkeiten auf einem Mittelfeldplatz. Für Gudrun und Dirk Tünnermann ging es im Wesentlichen darum, in der D45 beziehungsweise H55 Erfahrungen im Hinblick auf einen Start bei den Senioren-Weltmeisterschaften zu sammeln. Nach langer Pause ging Meike Henn­seler erstmals wieder an den Start und machte bis auf einen größeren Dreher ihre Sache in der D12 auch ganz gut.
Nach der Siegerehrung wurden die Bundesranglistensieger 2011 gekürt. Mit ihrem Sieg konnte Birte Friedrichs ihren Vorsprung in der Bundesrangliste verteidigen und zum dritten Mal in Folge das Trikot des Bundesranglistensiegers gewinnen. Bjarne Friedrichs beendete die Saison wegen der Verletzungspause im Frühjahr als Ranglistenvierter, Ole Hennseler als Fünfter, Ulrike Friedrichs in der D50 als Elfte und Detlev Friedrichs als 17.
Beendet wurde das DM-Wochenende noch mit einer Deutschlandcup-Staffel für Vereinsteams, bei der die Seesener mit zwei Rahmenstaffeln antraten. Das Youngster-Team mit Ole Hennseler, Henriette Käding und Birte Friedrichs belegte unter den 65 Staffeln einen tollen 7. Platz und war damit viertbeste deutsche Staffel. Dabei zeigte vor allem Ole noch einmal, ein wie starker Startläufer er ist. Team Seesen II mit Holger Hunze, Ulrike Friedrichs (erster Start nach langer Verletzungspause) und Detlev Friedrichs wurde als 37. notiert.
Bei den Fünferstaffeln setzte Bjarne Friedrichs, über sein Zweitstartrecht für den SV TU Ilmenau startend, noch einmal einen tollen Schlussakzent. Als Schlussläufer übernahm er an zehnter Stelle liegend und mit großartiger Aufholjagd und bester Einzelzeit gelang es ihm, sein Team noch auf den vierten Rang nach vorn zu laufen.