Bjarne Friedrichs mit Leistungen unzufrieden

Bjarne Friedrichs.

Studenten-WM im spanischen Alicante: Orientierungsläufer des MTV wird hohen Ansprüchen nicht gerecht

Derzeit liegen die internationalen Meisterschaften im Orientierungslauf dicht gedrängt, denn zeitgleich mit den Senioren-Weltmeisterschaften in Bad Harzburg kämpften die Studenten in und um Alicante an der spanischen Südostküste ebenfalls um Weltmeisterehren. Zur achtköpfigen deutschen Delegation gehörte auch der Göttinger Student der Geowissenschaften Bjarne Friedrichs, der sich in dem steilen und steinigen Mittelgebirgsterrain durchaus Hoffnungen auf gute Platzierungen gemacht hatte. Während er seinen hohen Ansprüchen nicht ganz gerecht wurde, überzeugte diesmal aus dem deutschen Team der Jenaer Sören Lösch.
Den Auftakt bildete die Langstrecke, die „nur“ 9,9 km lang war, dabei aber 700 Höhenmeter aufwies und den Läufern wegen des steinigen Untergrundes, aber auch der großen Hitze und der direkten Sonnenbestrahlung in dem halboffenen und mit diffusem, dichtem Buschwerk bewachsenen Gelände den Läufern alles abverlangte. Routenwahlen waren, vor allem auch bei den tief eingeschnittenen Tälern, ein entscheidender Faktor für den Erfolg. Leider erwischte Bjarne Friedrichs mehrfach die – wie sich hinterher herausstellte – falsche Route, war damit aber nicht allein. Während sich Sören Lösch über Rang elf und damit eine für deutsche Verhältnisse beziehungsweise Ansprüche glänzende Leistung freuen konnte, musste sich der Seesener mit Rang 43 unter den 94 Teilnehmern begnügen. Zu allem Übel verletzte er sich so sehr am Fuß, dass er nach dem Lauf kaum noch auftreten konnte.
So verzichtete er zwangsläufig auf die Sprintentscheidung am folgenden Tag, ehe er sich einen weiteren Tag später nach Einnahme von Schmerzmitteln auf die Mitteldistanz begab. Auch in diesem Rennen in ähnlichem, aber etwas flacherem Terrain blieb kaum ein Läufer fehlerfrei. Nach einem verkorksten ersten Streckenabschnitt überzeugte Bjarne Friedrichs im zweiten Teil der Strecke mit einer Leistung, die zu einer TopTen-Platzierung gereicht hätte, am Ende war es aber erneut Platz 43 unter den 102 Startern.
Den Abschluss der Studenten-WM bildeten traditionell die Staffelwettbewerbe. Das deutsche Team trat in der gleichen Besetzung wie bei den letztjährigen Weltmeisterschaften und den diesjährigen Europameisterschaften an. Startläufer Christoph Brandt hielt lange Zeit Anschluss an die Spitzengruppe, ehe ein kleinerer Fehler auf der Schlussschleife ihn um weitere zwei Minuten und einige Plätze zurückwarf. Im Bemühen, die Lücke möglichst schnell zu schließen, fand Bjarne Friedrichs jedoch den ersten Posten nicht auf Anhieb, ehe er dann in einer beachtlichen Aufholjagd einige Plätze gutmachen konnte. Mit einem weiteren grandiosen Lauf überholte der Schlussläufer Sören Lösch weitere Staffeln, so dass letztendlich mit dem erzielten neunten Platz ein für deutsche Verhältnisse sehr achtbares Resultat erreicht wurde.
Nach gerade einmal vier Tagen „Heimaturlaub“ werden diese drei Staffelläufer, verstärkt durch drei Sprinter und ein Damenteam, am Mittwoch bereits wieder nach Lausanne aufbrechen, um sich für die am kommenden Wochenende beginnenden Weltmeisterschaften zu akklimatisieren und dann die deutschen Farben möglichst würdig zu vertreten.