Borussias Allstars gastieren in Einbeck

Dortmunder Legenden bei feierlicher Einweihung des „August-Wenzel-Stadion“ dabei

Am Sonnabend, 11. Februar, findet ab 10.30 Uhr die feierliche Umbenennung des Einbecker Stadions an der Schützenstraße in das „August-Wenzel-Stadion“ statt. Bürgermeister Ulrich Minkner sowie der gesamte Stadtrat der Stadt Einbeck und der SVG 05-Vorsitzende Rudolf Wenzel werden mit vielen Gästen die offizielle Umbenennung vornehmen. Zu diesem Anlass findet auch ein Benefizspiel um 13.30 Uhr zwischen der Traditionsmannschaft des BVB Dortmund und der SVG Einbeck 05 statt. Old – Stars wie Frank Mill, Michael Lusch, Günter Breitzke, Lothar Sippel, Michael Rummenigge, Michael Schulz und andere ehemalige Profis des amtierenden Deutschen Meisters der Fußballbundesliga werden mit dem Betreuer der Traditionsmannschaft Günter „Kutte“ Kutowski, den sicherlich zahlreichen Zuschauern ihr Können unter Beweis stellen. Das Stadion erhält seinen neuen Namen zu Ehren des verstorbenen August „Gustl“ Wenzel. Er wäre an diesem Tag 100 Jahre alt geworden.
Nach dem Krieg kam „Gustl“ Wenzel 1946 in die Heimatstadt seiner Ehefrau, nach Einbeck. In Aschaffenburg hatte er sich bereits für Fußball begeistert, und hier engagierte er sich bei Einbeck 05. 1948 wurde er Vorstandsmitglied, 1956 Vorsitzender. Von 1949 bis 1974 leitete er den Kreissportbund Einbeck, von 1950 bis 1974 den Kreisfußballverband Einbeck. 1965 kam August Wenzel in den DFB-Beirat, später hatte er Sitz und Stimme in Ligaausschuss, Vorstand und Präsidium. Von 1969 bis 1988 war er Präsident des Niedersächsischen Fußballverbandes, ab 1975 zudem Vorsitzender des Norddeutschen Fußballverbandes. Später war er Ehrenpräsident des NFV und Ehrenmitglied im DFB.
Viele Jahre gehörte er als Aufsichtsrat der Niedersächsischen Toto- und Lottogesellschaft an. Als Mitbegründer einer Altenheimstiftung sorgte er dafür, dass unter seinem Vorsitz acht Altenheime in Niedersachsen gebaut wurden, unter anderem die »Deinerlinde« in Einbeck. Als NFV-Präsident ließ er die NFV-Sportschule und das Hotel im Fuchsbachtal in Barsinghausen zukunftsweisend ausbauen; 1996 erhielt das neu erbaute Leistungszentrum des NFV den Namen August-Wenzel-Stadion.
August Wenzel verstarb am 6. Januar 2000. Mit der Namensgebung soll ein verdienter Einbecker Mitbürger und langjähriger Sportfunktionär posthum gewürdigt werden. August „Gustl“ Wenzel war ein Sportsmann durch und durch und hat sein Leben und sein Wissen sein ganzen Leben lang dem Fußball gewidmet. Ein Sohn von „Gustl“ Wenzel, Rudolf „Rudi“ Wenzel ist heute der 1. Vorsitzende der SVG - Einbeck 05. „Rudi“ Wenzel führt die SVG - Einbeck 05 mit derselben Hingabe und Aufopferung wie sein Vater. Unterstützt wird diese Veranstaltung auch von Andreas Wrede vom Fan-Club des BVB, „Einbecker Böcke“, der dieses Jahr sein 20-jähriges Jubiläum feiert.
Das Benefizspiel zur Eröffnung des „August-Wenzel-Stadion“, zwischen der Traditionsmannschaft des BVB und der SVG Einbeck 05, dient der Jugendförderung der SVG Einbeck 05. Private Förderer und die heimische Wirtschaft beteiligen sich jetzt schon tatkräftig an dem geplanten Fußballevent.
Wegen der Wetterverhältnisse findet das Fußballevent in der Stadionhalle an der Schützenstraße in Einbeck statt. Das Vorspiel bestreitet die E,- und F-Jugend der SVG Einbeck 05. Auch für das leibliche Wohl der Gäste ist gesorgt.
Das NDR-Fernsehen und Radio ffn werden berichten. Die Gäste und Zuschauer der Benefizveranstaltung erwartet ein Tag des Fußballs mit großen Vorbildern und Idolen dieses Mannschaftssports. Aktuell und mit guten Erinnerungen an so manches Bundesligaspiel.