Damen lassen Punkte liegen

Handball-Regionsoberliga: Ärgerliche Pleite in Weferlingen / Zweites Team gewinnt

Die beiden Damenmannschaften der Handballabteilung des MTV Seesen waren am vergangenen Wochenende auswärts auf Punktejagd. Während die ersten Damen eine bittere Niederlage einstecken musste, war die zweite Besetzung bei der SMSG Dungelbeck erfolgreich.
Nach dem knappen und wichtigen Heimsieg der letzten Woche gegen Nord Edemissen verkaufte sich die erste Seesener Vertretung in Weferlingen gänzlich unter Wert und verloren mit 16:21 (6:11). Zwar legten die Seesenerinnen einen Glanzstart mit einer schnellen 5:1-Führung auf die Platte, wurden anschließend aber genauso schnell wieder überrannt. Die meisten gegnerischen Tore waren eigene Fehler. Fehlpässe über Fehlpässe machten sich im Angriff breit und auch das Defensivverhalten, was sonst eine Stärke des MTV ist, ließ zu wünschen übrig. Zu langsame Reaktionen führten zu mehreren Zwei-Minuten-Strafen, die sich, zusammen mit dem Ausfall von Henrike Schilling, eher suboptimal auf die Kondition des mal wieder kleinen Kaders auswirkten.
So nutzte Weferlingen jede Konzentrationsschwäche der Seesenerinnen und zog über schnelle und einfache Tore weg. Torhüterin Janet Goff hielt ihr Team mit mehreren gehaltenen Siebenmetern und klaren Chancen der Gastgeber im Rennen. Die Tordifferenz war jedoch zu groß und die Zeit zu knapp, um einen Sieg mit nach Hause zu nehmen. Durch die Niederlage des Zweitplatzierten Sickte/Schandelah sind die Seesener trotzdem weiterhin dick im Aufstiegsgeschäft dabei.

MTV Seesen: Janet Goff (Tor), Mareike Kolle (4), Fenja Oelhoff (3), Gesa Klöppner (2), Karoline Schilling (2), Paulina Renneberg, Imke Fleischmann (3), Fabienne Engel und Maike Jekel (2).

Grund zum Feiern hatten dagegen die zweiten Damen, die mit einem 19:11 von der SMSG Dungelbeck-Ilsede den Heimweg antraten. Die Mannschaft um Trainerin Waligorski war zum einen stark personell geschwächt, sodass selbst eine der Torhüterin, Miriam Dörrie, auf dem Feld agieren musste. Zum anderen kassierte sie im Hinspiel eine Niederlage gegen das Team. Die Freude über den Sieg war deshalb umso größer.
Nachdem sich die Gastsieben gegen die sichtbar schwächeren Gegner in der ersten Hälfte schwer getan haben, starteten sie in der zweiten Halbzeit voll durch. Sie begannen auf Tempo zu spielen und fanden so immer öfter den richtigen Weg durch die Lücke und brachten den Ball sicher im Tor unter.
Laut Waligorski hätte die Absprache in der Defensive etwas geordneter sein können. Jedoch hatten die Rückraumspierlerinnen Lena Illemann und Sandra Nitsche die Haupttorschützin der gegnerischen Mannschaft fest im Griff. Die Mannschaft steht sicher auf dem fünften Rang der Regionsklasse. Nun gilt es, an den guten Leistungen anzuknüpfen, um noch einige Ränge in der Klasse gutzumachen.

MTV Seesen: Miriam Dörrie, Sandra Kiehne (Tor), Maren Hoffmeister, Sandra König (8), Sandra Nitsche (3), Lena Illemann (6), Tanja Nehls (1), Tanja Pilster, Katharina Mehrkens (2).