Damenhandballerinnen schon auf Platz drei

Vierter Sieg in Folge: Für die Damen des MTV Seesen läuft es momentan richtig gut. (Foto: Heinzel)

Nach zweiwöchiger Pause gelingt ein 19:15-Heimsieg gegen den MTV Weferlingen

Die ersten MTV-Handballdamen bewiesen am Sonntag, dass ihnen eine zweiwöchige spiel- und sogar trainingsfreie Zeit nichts ausmacht. Mit einem 19:15 (9:6)-Heimsieg gegen den MTV Weferlingen fuhren sie in der Regionsoberliga den vierten Sieg in Folge ein. Lediglich in den beiden Auftaktspielen gegen die HSG Nord Edemissen und den MTV Vater Jahn Peine, die jeweils in der oberen Tabellenhälfte stehen, mussten sie sich bis jetzt geschlagen geben.
Am vergangenen Wochenende fand die Mannschaft unter Trainer Bernd Fabrytzek in der gut gefüllten Seesener Halle schnell in den alten Rhythmus zurück und konnte an die bisher erbrachten guten Leistungen anknüpfen. So lagen die jungen Spielerinnen nicht einmal in den 60 Minuten zurück. Gleich zu Beginn sicherten sie sich mit einem 5:2-Zwischenstand eine frühe Führung, die sie bis zum Schluss konstant bewahren konnten. Dies war zum einen der Abwehr zu verdanken, die den schnellen Angriff der Gäste unterbinden konnte und zum anderen Torhüterin Janet Goff, die mal wieder eine makellose Tagesform aufwies und mit so manchen starken Paraden starke Würfe entschärfte. Aber auch das schnelle Spiel des MTV kam keinesfalls zu kurz. So verwandelte die schnelle Rechtsaußenspielerin Gesa Klöppner präzise gespielte Langpässe oftmals in Tore. Ebenso erfolgreich war Paulina Renneberg auf der halbrechten Position. Die A-Jugendliche konnte sich besonders in eins-gegen-eins Aktionen durchsetzen und platzierte den Ball dreimal sicher im gegnerischen Netz. Insgesamt zeigte das Team eine geschlossene Mannschaftsleistung und kann ohne Sorgen auf die kommenden Spiele blicken.
Mit Hilfe dieses Sieges kletterten sie in der Tabelle weiter nach oben und stehen inzwischen auf der dritten Position. Die nächste Herausforderung steht der Seesener Mannschaft nach einem spielfreien Wochenende am Sonnabend, 24. November, bevor. Dann werden sie zu den Handballfreunden aus Helmstedt-Büddenstedt reisen, die momentan mit nur einem Punkt das Schlusslicht der Staffel sind. In Anbetracht auf die in den letzten vier Spielen erbrachte Leistung, dürfte Helmstedt keine große Gefährdung für die Seesenerinnen bedeuten.

MTV Seesen: Janet Goff (Tor), Henrike Schilling (1 Tor), Mareike Kolle, Fenja Oelhoff (2), Gesa Klöppner (7), Maike Jekel, Karoline Schilling (1), Paulina Renneberg (3), Imke Fleischmann (4), Fabienne Engel, Sandra Waligorski (1).