Das nächste Derby steht an

Nordharzliga: Engelade/Bilderlahe empfängt Münchehof / Rhüden hat den Spitzenreiter zu Gast

Das nächste Derby steht an diesem Fußballwochenende an. Diesmal findet es in Bilderlahe statt, wenn der heimische SV Engelade/Bilderlahe auf den TSV Münchehof trifft. Auswärts muss die SG Ildehausen/Kirchberg in Harlingerode antreten und der FC Rhüden hat Spitzenreiter Immenrode zu Gast. Die SG Neiletal als erster Verfolger hat den Ex-Verein seines Trainers, den FC Groß Döhren zu Gast in Lutter.

Alle Begegnungen werden am morgigen Sonntag um 15 Uhr angepfiffen.
Am sechsten Spieltag der Nordharzliga bestreitet Münchehof bereits das vierte Derby in dieser Saison. Am Sonntag geht es gegen den SV Engelade/Bilderlahe. Nach der vermeidbaren 3:5-Pleite gegen die SG Neiletal will der TSV in Bilderlahe die nächsten Punkte für den Klassenerhalt holen. Bis auf Abwehrchef Marius Carl wird Trainer Timm Ahfeldt auf alle Spieler zurückgreifen können. Die Partie wird am Sonntag um 15 Uhr in Bilderlahe von Schiedsrichter Michael Wehling angepfiffen.
Was ist bloß mit der SG Ildehausen/Kirchberg los? Der Saisonstart ist ziemlich in die Hose gegangen. Nur einen Sieg gab es aus den ersten fünf Begegnungen. Im Pokal gab es zwar einen Erfolg über die TSG Jerstedt, doch überzeugend war auch dieser nicht. Zuletzt musste die SG eine Heimniederlage im Derby gegen den FC Rhüden hinnehmen. Mit dem starken Aufsteiger SC 18 Harlingerode geht es nun zu einem gefährlichen Gegner. Der SC hat bereits drei Siege auf dem Konto.
In Rhüden hofft man nach dem ersten Erfolg gegen die SG Ildehausen/Kirchberg auf weitere Punkte. Allerdings hat der FC einen schweren Gegner vor der Brust. Der aktuelle Tabellenführer, der TSV Immenrode kommt an die Nette. Die haben derzeit einen echten Lauf und alle ihre bisherigen vier Begegnungen für sich entscheiden können. Wenn die Spieler die Vorgaben der Trainer aber umsetzen, kann es ein interessantes Spiel werden. Langsam scheinen die Automatismen bei den „Rot-Weißen“ zu greifen.
Nach dem intensiven Auswärtssieg beim TSV Münchehof steht nun wieder ein Heimspiel auf der Agenda der SG Neiletal I. Das Spiel gegen den traditionsreichen FC Groß Döhren dürfte insbesondere für Trainer Gähle etwas Besonderes werden. Dirk Gähle war sowohl Spieler als auch Trainer beim FC und verbindet viele schönen Erinnerungen an diese Zeit. Aber das ist Schnee von gestern und nun schwingt Dennis Gläser seit einigen Jahren erfolgreich das Zepter. „Ich persönlich habe großen Respekt von unseren Gästen. Zum einen leistet der Trainer dort, wie bei seinen vorherigen Vereinen auch, super Arbeit und zum anderen verfügen sie mit Marian Makowski über einen der nach wie vor veranlagtesten Angreifer, der sicherlich mehr hätte aus seinen Möglichkeiten machen können“, mahnt Manager Niemand. „Wenn Marian Tempo aufnimmt, wird es für jede Abwehr schwer“, so Niemand weiter, der „endlich mal die Null halten will“. Der Kader ist gut beieinander, Torjäger Kubitschke kehrt zurück, dafür fehlt Jonas Ziegenbein.