Das Topspiel steigt in Lutter

Nordharzliga: SG Neiletal empfängt den TSV Immenrode.

Die Fußballsaison geht so langsam auf die Zielgerade. Zwar ist auch die Tabelle in der Nordharzliga teilweise noch stark verzerrt, doch die Vereine bringen sich nun in Stellung, um ihre Ziele zu erreichen.

Das Topspiel des Wochenendes findet in Lutter statt. Dort trifft die SG Neiletal auf einen altbekannten Gegner. Der TSV Immenrode, welcher sich nach wie vor in einer glänzenden Position um den Aufstieg befindet, ist zu Gast. Das Hinspiel dürfte insbesondere Torjäger Kubitschke gut in Erinnerung geblieben sein, erzielte dieser doch gleich fünf Tore und konnte sich mit seinem Team über die wohl beste Mannschaftsleistung der Saison freuen. Aber da hebt Trainer Kühner sofort den mahnenden Finger und gibt an, „dass da dem TSV etliche Akteure in der Abwehr gefehlt haben und meine Elf für Vergangenes keine Punkte bekommt“. Immenrode hat etliche hochgewachsene Spieler in den Reihen und agiert sehr robust. In der Spitze sind die schnellen Hannak und Brennecke immer eine Gefahr für die Abwehr, so dass eine gute Defensive Grundlage der Begegnung sein dürfte. Allerdings war bei der SG in den letzten beiden Spielen eine deutliche Steigerung zu erkennen und nun soll der Trend auch fortgesetzt werden. Dafür stehen mit Sören Kassebaum und Andreas Heindorf wieder zwei Spieler mehr zur Verfügung.
Andere Sorgen hat der FC Rhüden, der den Ligaverbleib noch nicht ganz gesichert hat. Erstes Heimspiel gegen den punktgleichen VfB Dörnten könnte ein großer Schritt auf dem Weg dorthin gemacht werden. Ein weiterer „Dreier“ dürfte die halbe Miete dafür sein, auch in der nächsten Saison in der Nordharzliga spielen zu dürfen. „In der Begegnung geht es vor allem darum, endlich die vorhandenen Torchancen auch mal in Tore umzuwandeln. Dafür muss vor dem Kasten die nötige Kaltschnäuzigkeit gefunden werden“, so FC-Trainer Thomas Runge.
Noch mehr zittern muss der SV Engelade/Bilderlahe. Dieser hat sich zwar vom Abstiegsplatz heruntergearbeitet, doch der punktgleiche TuS Clausthal-Zellerfeld hat noch zwei Begegnungen mehr zu absolvieren, genauso wie die nur einen Zähler zurückliegende TSG Jerstedt. Jeder Punkt zählt also für die Rottler/Mekadmi-Elf, die morgen zum SC Harlingerode reisen muss. Erst vor knapp zwei Wochen gab es die Hinrundenbegegnung, die der SV nach einem kuriosen Spielverlauf mit 4:7 verlor. Diesmal sollte also vor allem die Defensivarbeit besser laufen, was gegen die starke SC-Offensive allerdings auch schwer ist.
Relativ entspannt kann der TSV Münchehof in seine Heimaufgabe gegen den SC Gitter II gehen. Münchehof hat derzeit die wenigsten Spieler aller Nordharzligisten bestritten. Sollten sie in diesen ordentlich punkten, könnten sie sich sogar noch Hoffnungen auf den Aufstieg in die Bezirksliga machen. Die morgige Begegnung gegen die Mannschaft aus Salzgitter wird keine einfache, haben sich die Gäste nach einer schwachen Herbstserie doch inzwischen stark nach oben gearbeitet und liegen sogar zwei Plätze über dem TSV. Allerdings hat die Landesligareserve auch schon vier Partien mehr ausgetragen. Trotzdem dürfte es ein enges Spiel werden.
Spielfrei hat an diesem Wochenende die SG Ildehausen/ Kirchberg. Alle anderen Begegnungen beginnen am morgigen Sonntag um 15 Uhr.