Der „Kracher“ des Spieltages steigt in Rhüden

Kevin Riemann und Lars Nitsche wollen mit ihrem Team demTSKV Goslar ein Bein stellen. Die Rhüdener empfangen die Kreisstädter morgen um 14.30 Uhr zum Spitzenspiel.

Kreisliga Goslar: FC empfängt TSKV Goslar / Neuwallmoden in Othfresen / Heimrecht für Union und TSV

Seesen (uk). In der Kreisliga Goslar steht am Sonntag das nächs­te Spitzenspiel auf demProgramm. Der FC Rot-Weiß Rhüden empfängt den TSKV Goslar. Spitzenreiter SVNeuwallmoden muss zum FCOthfresen reisen. Nicht vergessen: Die Spiele werden bereits um 14.30 Uhr angepfiffen.

Othfresen –Neuwallmoden

Mit dem FC Othfresen reist der Spitzenreiter zu einem Gegner, der zwar sehr schlecht in die Saison gestartet ist, aber mit den letzten Ergebnissen für Aufsehen gesorgt hat. Der haushohe Favorit, der FC Rot- Weiß Rhüden, wurde unter Neu-Spielertrainer „Siggi“ Stach nach Rückstand noch mit 3:2 bezwungen, und gegen den nächsten Favoriten, die FG Vienenburg/Wiedelah, wurde recht unglücklich lediglich mit 0:1 verloren.
Der SVN dürfte also gewarnt sein. Trotz der Abgabe vieler Leistungsträger verfügt der FC über eine Mannschaft, die sicherlich nicht nur aufgrund ihrer Kampfstärke nichts auf den Abstiegsrängen der Kreisliga verloren und mit dem baum­langen Torjäger Eike Kiegeland einen enorm torgefährlichen Stürmer in den Reihen hat. Trotz allem will die Elf von Trainer Daniel Ludwig nach dem unglücklichen, denkwürdigen Unentschieden gegen den TSKV Goslar wieder einen „Dreier“ einfahren und spielt auf Sieg. Fehlen werden dem Coach aller Voraussicht nach Abwehrorganisator Casey, bei dem kein Risiko eingegangen wird, sowie Marcus Metze, welcher privat verhindert ist.

Rhüden– TSKV Goslar

Der „Kracher“ des Spieltages steigt amSonntag in Rhüden, wenn die Rot-Weißen auf denTSKVGoslar treffen. Stefan Fellmann ist im Urlaub; hinter Patrick Nimke (private Gründe) und Marc Bothe (Zerrung) stehen noch Fragezeichen. Sie werden wohl ausfallen. Ansonsten hat Trainer Sven Mai alle Mann anBord.
Getreu dem Motto „Alles kann, nix muss“ wollen die Rhüdener versuchen, eine Top-Leistung abzurufen. SvenMai: „Ich habe mir amMittwoch die Partie zwischen Neuwallmoden gegen TSKV angeschaut. Spielerisch sind beide Teams bekannt, da sind sie beide Klasse. Jetzt haben aber auch beide bewiesen, dass sie auch kämpfen können. Der TSKV und Neu­wal­l­moden haben ihre Meisterschaftsambitionen eindrucksvoll unterstrichen.“
Mai sieht den TSKV am Sonntag daher auch als Favorit. „Ihre Stärken liegen eindeutig im Offensivspiel. Mit Jashari, Altin, Seese und Mais altem Weggefährten Hoffmann haben sie vier Topleute der Kreisliga mit unheimlich Qualität und höherklassiger Erfahrung in ihren Reihen.“
Sven Mai hat aber auch Schwächen erkannt. „Und diese versuchen wir auszunutzen. Bestehen können wir nur mit hundertprozentiger Einstellung und Disziplin, einer sehr, sehr guten Tagesform, keinerlei Fehler in der Defen­siv­leistung und dem nötigen Quäntchen Glück!“


Immenrode – Ildehausen/Kirchberg

Der Siebte Immenrode trifft in dieser Partie auf den Sechsten der Kreisliga, die SG Ildehausen-Kirchberg – also eine Partie auf Augenhöhe. Die Gäste kennen den Gegner kaum, wissen wenig über Stärken und Schwächen. Geht aber die SG so kampfstark wie am Vorsonntag zu Werke und könnte zudem die nicht zu übersehenden Abwehrschwächen ein wenig mehr abstellen, dann könnte die SG sich nach dieser Partie im oberen Drittel festsetzen. Ein Polster soll erarbeitet werden, immerhin folgen danach Rhüden, Vienenburg, und Neuwallmoden.


Münchehof – Rammelsb. II

Der Tabellenfünfte TSV Münchehof empfängt am Sonntag die Reserve des SV Rammelsberg. Diesen Gegner kennen die Pandelbacher noch sehr gut aus der Zeit in der 1. Kreisklasse.
Die Begegnungen waren immer von hoher Intensität und Spannung geprägt. Diese Saison ist der SV Rammelsberg II noch nicht richtig in Schwung gekommen, gerade einen Sieg hat der Gast bisher auf dem Konto. Aber gerade das macht den Gegner natürlich auch gefährlich; er muss ja unbedingt punkten, um die Klasse zu halten, und so erwartet Coach Kai Möhlenbrock einen hoch motivierten Gegner.
Personell sieht es beim TSV diesmal sehr gut aus. Eric Pägert hat sich unter der Woche wieder „fit“ gemeldet, und auch die „Berufspendler“ Paul Geibel und Marius Carl stehen voraussichtlich beide zur Verfügung.


SV Union Seesen – Clausthal-Zellerfeld

Am Sonntagmorgen haben die Unioner um 11 Uhr auf dem Schildausportplatz Heimrecht gegen die Mannschaft des TuS Clausthal-Zellerfeld. Die Gäste aus dem Oberharz sind eine echte Wundertüte. Man weiß nie so recht, wie die Mannschaft auftritt. So hat sie in der Meisterschaft 7:2 gegen den Titelaspiranten Rhüden verloren, konnten die Mannschaft aber dann im Pokal schlagen.
In der Tabelle rangieren die Gäste knapp hinter den Unionern. Damit dies auch nach dem Spiel noch so ist, müssen sich die Unioner gegenüber der zweiten Halbzeit vom vergangenen Sonntag erheblich steigern. Gerade gegen unmittelbare Konkurrenten ist es wichtig, die Punkte in Seesen zu behalten.