Der VfL Hahausen befindet sich weiter im Aufwind

Domenik Emrich holt hier einen Eckstoß für die Hahäuser raus. Foto: Jung

WSV Wiedelah knapp und etwas glücklich mit 3:2 besiegt

Hahausen ( F.S.). Der VfL Hahausen setzt seine Aufholjagd in der 1. Kreisklasse Goslar fort. Am vergangenen Sonntag konnte die Mannschaft weiter ihren Heimnimbus wahren und gewann, wenn auch etwas glücklich, mit 3:2 gegen den WSV Wiedelah.
Auf dem tiefen Geläuf geriet die Heimmannschaft durch kollektiven Tiefschlaf in der Hintermannschaft, wie schon so oft, früh mit 0:1 ins Hintertreffen. Doch wie immer, konnte dies die Mannschaft nicht schocken, und das Spiel lief munter weiter. Denn auf die Offensive war, wie in den letzten Wochen immer wieder bewiesen, auch an diesem Tage wieder Verlass. Allerdings bettelten die Gäste auch ein wenig um den Ausgleich. Dominik Emrich durfte mehrere Male das Eckentreten üben, und der dritte Versuch brachte endlich den gewünschten Erfolg – Rainer Franke traf die Latte, und Markus Leon-Fernandez stand mal wieder richtig und erzielte aus Nahdistanz den 1:1-Ausgleich. Danach bestimmte der VfL weitestgehend das Spielgeschehen. Bis zur Pause passierte bei kalten Herbsttemperaturen nichts mehr Erwärmendes.
Nach der Pause ging es ganz schnell: Zuckerpass Franke plus Abnahme Fernandez gleich 2:1 für den VfL. Leider brachte die schnelle Führung die Heimmannschaft wohl ein bisschen aus dem Konzept, und so kamen die Gäste ein ums andere Mal gefährlich vor das Heimtor. In der Fußballersprache spricht man hierbei von „um den Ausgleich betteln“, und dies sollte in der 68. Minute soweit sein. Ein auf den langen Pfosten gezogener Freistoß fand aus drei Metern einen dankbaren Abnehmer, und so hieß es 2:2.
Aufgrund des Spielverlaufs eigentlich ein gerechtes Ergebnis. Doch das Glück ist mit den Tüchtigen, und deshalb war es diesmal auf Seiten des VfL.
In den letzten Minuten warfen die Mannen um Mittelfeld-Motor Veit Sperling und Kapitän Olaf Klein alles nach vorne. Nach einem Eck- und Freistoßfestival in den letzten Sekunden des Spiels konnte Altmeister Lutz Fränkel am höchsten steigen und in letzter Sekunde zum umjubelten 3:2-Heimsieg einköpfen. Sicherlich ein glücklicher Sieg, aber das gleicht sich in einer langen Saison immer aus, und diesmal konnte, zum Glück, der VfL mal wieder in der letzten Sekunde einen weiteren Sieg landen.
Spielertrainer Rainer Franke sagte nach dem Spiel: „Solche Siege erspielt man sich nicht immer, aber man kann sie sich erarbeiten, und dies war ein Arbeitssieg. Der Tabellenstand hat in dieser Klasse nichts über die Stärke des Gegners zu sagen. Ich bin froh, weiter zu Hause ungeschlagen zu sein. In Hahausen muss man erstmal gewinnen!!“
VfL Hahausen: Manuel Balke, Olaf Klein, Robert Kulessa, Marcel Balke, Jesko Strahler (90. Eugen Ockert), Martin Flügge (70. Minute Tobias Kuhl), Rainer Franke, Veit Sperling, Dominik Emrich, Lutz Fränkel (88. Markus Pilster), Markus Leon-Fernandez.