Der Weltmeister war zu Gast

Zahlreiche Bogenschützen des SV Union Seesen nutzten die Gelegenheit, mit Weltmeister Sebastian Rohrberg zu trainieren. bo

Bogenschießen: Sebastian Rohrberg besucht den SV Union Seesen

Zwar war das Wetter alles andere als weltmeisterlich und auch der Freitagsverkehr auf der A 7 schien gegen die Unionsschützen zu sein.

Dennoch, wenn auch mit etwas Verspätung, konnte Sebastian Rohrberg am Freitag auf dem Gelände der Bogensportabteilung des SV Union sein Können unter Beweis stellen. Für die Seesener Unionsschützen bot sich die Gelegenheit mit dem mehrfachen Deutschen Meister und ehemaligen Weltmeister im Recurve-Bogenschießen zu trainieren.
Trotz des schlechten Wetters wurden fleißig Pfeile geschossen. Nebenbei konnte sich der eine oder andere Unioner Tipps und Ratschläge geben lassen oder einfach nur staunen wie es mehrfach möglich ist, mit Pfeil und Bogen auf die 70-Meter-Distanz eine Cola-Dose zu treffen. Zwar können dies auch einige Seesener Schützen bewerkstelligen, bei Sebastian Rohrberg allerdings schepperte es nahezu ständig.
Mit hereinbrechender Dunkelheit wurde bei Flutlicht noch bis 0.30 Uhr weiter geschossen. Nichtschießende Mitglieder bereiteten währenddessen das Grillbuffet vor und so wurde noch bis tief in die Nacht am Lagerfeuer mit dem Ehrengast gefachsimpelt.
Selbst bei einsetzendem Nieselregen ließen sich einige Schützen von der Nächtigung im Zelt nicht abhalten. Zur Belohnung gab’s am nächsten Morgen frischen Kaffee dazu Brötchen oder Spiegelei mit Speck und Bohnen. Das „Catering-Team“ Bärbel Zimmer und Silke Rudolph hatten hier an alles gedacht und prima organisiert.
Nach dem Frühstück sollte eigentlich noch einmal trainiert werden, jedoch ließ Petrus nur noch ein paar Weitschüsse zu, da die Schützen schon jetzt bis zu den Knöcheln im Wasser standen. Hier demonstrierte der Meister nochmals, was mit einem Recurvebogen möglich ist. Zielschießen auf eine Scheibe die 120 Meter entfernt steht und einen Durchmesser von 125 Zentimeter hat, ist für die meisten Schützen gar nicht machbar. Der Rest des Vormittags wurde dann im Vereinszelt geklönt, in der Hoffnung der Regen könnte noch mal nachlassen. Es war eine vergebliche Hoffnung und so wurde die Veranstaltung nach dem gemeinsamen Mittagessen gegen 15 Uhr beendet.
Resümee dieses Events: Training mit dem Weltmeister? Welcher Verein hat schon mal die Möglichkeit dazu? Somit war diese Veranstaltung am vergangenen Wochenende sicherlich das Highlight des Jahres für die über 30 aktiven Mitglieder der Bogensportabteilung, deren Familien und Freunde.