Derby gegen Wedemark erste echte Standortbestimmung

Wird am Samstag nicht zur Verfügung stehen: ESC-Verteidiger Alois Öttl.

Eishockey: Harzer Wölfe stehen in Mellendorf auf dem Eis

Braunlage (bo). Die erste wirkliche Standortbestimmung der neuen Oberliga-Saison wartet am Samstag auf die Harzer Wölfe. Beim Auswärtsspiel gegen die Wedemark Scorpions wird sich zeigen, wie viel die beiden bisher erreichten Siege gegen Salzgitter und den HSV wert sind. Das Derby in Mellendorf, Beginn im dortigen Ice House ist um 20 Uhr, bietet neben der alten Rivalität zwischen Braunlage und der Wedemark noch einen weiteren interessanten Punkt, schließlich ist mit Bernd Wohlmann ein langjähriger Harzer nun Chef hinter der Bande der Scorpions.
Die Wedemarker gelten als einer der Geheimtipps für die Saison. Die bisherigen Ergebnisse unterstreichen das, schließlich mussten sich die Mellendorfer erst kurz vor Schluss dem Meisterschaftsfavoriten Rostock geschlagen geben und verloren auch beim wiedererstarkten Adendorfer EC nur knapp. Als Stärke gilt die Ausgeglichenheit im Team, die Last des Toreschießens ist auf viele Schultern verteilt. Herausragend agierten bisher die beiden Kontingentspieler der Scorpions. Der US-Amerikaner Brent Griffin führt mit elf Scorerpunkten die interne Wertung an, ihm dicht auf den Fersen ist der Schwede Johannes Harnesk. Traditionell gut besetzt ist die Torhüterposition, hier kann Wohlmann mit Florian Holst, Stephan Miskovic und Marc Schüddekopf auf drei starke Keeper bauen.
Das Duell mit dem ehemaligen letztjährigen Wölfe-Trainer Wohlmann spielt für Garthe derweil keine große Rolle: „Ich denke darüber nicht nach. Für den einen oder anderen im Team ist es vielleicht ungewohnt, dass Bernd nun auf der anderen Seite steht, aber das darf uns nicht beeinflussen.“ Mehr Sorgen macht dem ESC-Coach nach zwei Wochen Pause der fehlende Spielrhythmus. „Wir haben im Training versucht, die Belastung anzupassen. Trotzdem kann es nach einer Pause immer ein bisschen dauern, bis man wieder im Rhythmus ist“, sagt Garthe. Verzichten müssen die Harzer am Samstag auf Alois Öttl, der aus privaten Gründen in seiner bayrischen Heimat weilt. „Alois hatte das schon im Sommer gesagt, der Termin ist lange abgesprochen“, erklärt Garthe.
Freuen können sich die Fans der Wölfe derweil auf ein neues Gesicht im ESC-Kader. Waldemar Lehmann wird zukünftig die Verteidigungsreihen stärken. Der Abwehrspieler wurde am 5. Mai 1989 geboren und fällt somit unter das U21-Kontingent. Aus dem Nachwuchs der Hannover Indians stammend spielte Lehmann zuletzt bei den Langenhagen Jets. Durch sein Studium in Clausthal bot sich nun der Wechsel in den Harz an.
Die Ehre, das Wölfeteam als Kapitän auf das Eis zu führen, gebührt in dieser Saison Stefan Bilstein. Der schnelle Flügelflitzer wurde von der Mannschaft gewählt. Als Assistenten werden ihn Erik Pipp und John Noob unterstützen.