DFB-Frauen spielen in Osnabrück gegen Italien

Im Stadion an der Bremer Brücke gewann die Nationalmannschaft 1989 ihren ersten Titel

Osnabrück (bo). Die deutsche Nationalmannschaft der Frauen bestreitet am 3. Juni in Osnabrück ein Testspiel gegen Italien. Die Anstoßzeit steht noch nicht fest. Die Partie im Stadion an der Bremer Brücke gehört zu einer Serie von vier Freundschaftsspielen, in denen sich die Elf von Bundestrainerin Silvia Neid den Feinschliff für die Weltmeisterschaft im eigenen Land holen möchte. In der Vorbereitung auf das WM-Turnier vom 26. Juni bis 17. Juli trifft die DFB-Auswahl zudem am 21. Mai in Ingolstadt auf Nordkorea, am 7. Juni in Aachen auf einen noch nicht feststehenden Gegner sowie am 16. Juni in Mainz auf Norwegen.
„Ich bin sehr zufrieden mit den Gegnern, die wir für diese wichtigen Tests gewinnen konnten. Wir spielen gegen starke Mannschaften, die uns absolut fordern werden. Außerdem werden uns diese Teams einen Vorgeschmack auf die WM liefern, weil sie für ganz unterschiedliche Spielphilosophien stehen. Da ist die Flexibilität unserer Spielerinnen gefordert. Das gilt ja auch für unsere WM-Gruppe, in der wir mit Kanada, Nigeria und Frankreich auf Nationen treffen, die für grundverschiedene Fußballkulturen stehen“, sagt DFB-Trainerin Silvia Neid.
Die WM-Teilnehmer Nordkorea und Norwegen stehen in der FIFA-Weltrangliste auf den Positionen sechs und sieben, Italien wird derzeit auf Platz elf geführt. Der Kontrahent für das Länderspiel in Aachen ist noch offen. „Wir stehen jedoch in Gesprächen mit möglichen Kandidaten. Ich denke, wir können diesen Gegner schon bald vermelden“, erklärt Doris Fitschen, die Managerin der Frauen-Nationalmannschaft.
„Wir haben nicht nur Gegner, die für unsere Trainerin, sondern auch für unsere Fans attraktiv sind. Mit diesen Länderspielen bieten wir unserem Publikum vor der WM bereits hochklassigen Frauenfußball. Und damit sind wir ganz gezielt in Städte gegangen, die keine WM-Standorte sind. Unsere Wahl ist auf moderne Stadien mit Kapazitäten gefallen, die stimmungsvolle Kulissen versprechen“, sagt DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg.
In Osnabrück wird in einer Arena gespielt, die für die DFB-Frauen stets ein gutes Pflaster war. Im Stadion an der Bremer Brücke gewann die Frauen-Nationalmannschaft 1989 mit der Europameisterschaft ihren ersten Titel. Zum siegreichen Team, das im Finale Norwegen vor 22.000 Zuschauern mit 4:1 bezwang, gehörte auch die heutige Bundestrainerin Silvia Neid.