Drei Gegentore nach Eckbällen sorgen für den K.O.

1. Nordharzklasse: SV Union Seesen unterliegt beim VfL Liebenburg mit 0:3 / Seesen weiter ohne Sieg

Auch im zehnten Punktspiel reichte es für den SV Union Seesen 03 nicht zum ersten Saisonsieg. Beim VFL Liebenburg verloren die Unioner mit 0:3 und stehen damit weiterhin am Tabellenende. Als Anhänger des SV Union Seesen kommt man sich in den letzten Wochen und Monaten eher wie im Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“ vor, denn immer wieder macht die Mannschaft gleichgeartete Fehler.
Bereits in der zweiten Minute hätten sich die Sehusa-Städter über einen Rückstand nicht beschweren dürfen. Daniel Silvestrinin war es, der im Anschluß an einen Eckstoß einen platzierten Kopfball für den bereits geschlagenen Torhüter Ali Salman von der Torlinie kratzte und den Rückstand verhinderte. Danach aber agierten auch die Gäste durchaus gut und kamen ihrerseits zu Chancen. So war es wiederum der agile Silvestrini, der in der 15. Minute nach einem feinen Zuspiel von Cristian Mediavilla aus spitzem Winkel knapp am Tor vorbeischoss. Der weitere Verlauf der ersten Spielhälfte verlief dann eher im Mittelfeld, beide Mannschaften hatten zwar Chancen, waren im Abschluß aber doch nicht konsequent genug. Kurz vor der Halbzeitpause gab es dann doch noch zwei Aktionen der Gastgeber. Zunächst trafen sie in der 43. Minute mit einem fulminanten Schuss nur den Torpfosten. Aber in der Nachspielzeit der ersten Hälfte durften sie dann völlig überraschend jubeln. Im Anschluß an einen Eckball war ein Liebenburger Stürmer zu frei im Strafraum und gegen seinen platzierten Kopfball war Ali Salman machtlos.
Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts konnte man deutlich erkennen, dass die Unioner sich etwas vorgenommen hatten. Bis zur Führung war das Spiel auch sehr ausgeglichen gestaltet worden. Aber den Offensivspielern des SV Union fehlte es oftmals auch an der notwendigen Unterstützung. Der Bruch im Spiel erfolgte in der 55. Spielminute und war für die Gäste aus Seesen unglaublich bitter. In einem Zweikampf verletzte sich Alexander Justus schwer und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Für ihn kam Selcuk Sahin ins Spiel. Aber fortan agierten beide Mannschaften konfus, überhastet und oftmals kopflos. Der Spielfluß ging vollständig verloren. Auch der Schiedsrichter verlor ein wenig seine Linie und verteilte gelbe Karten auf beiden Seiten.
Trainer Jens Grupe reagierte noch einmal und brachte Batin Köse für den fast wirkungslosen Umut Defli. Das sich die Fehler der Unioner ständig wiederholen, zeigte sich in der 71. Spielminute. Wieder kam ein Liebenburger Stürmer nach einem Eckstoß zum Kopfball. Ali Salman konnte diesen Ball zwar noch großartig abwehren, war aber gegen den Nachschuss dann machtlos. Kurz nach der 2:0 Führung der Hausherren hatte Cristian Mediavilla die größte Torchance der Unioner im zweiten Abschnitt aus dem Spiel heraus. Aber der Liebenburger Torhüter konnte seinen Schuß mit einer Glanzparade abwehren. In der 80. Minute dezimierten sich die Unioner selbst, Daniel Silvestrini musste mit gelb-rot den Platz verlassen. In der Schlußminute zirkelte noch einmal Cristian Mediavilla einen Freistoß aufs Tor, aber auch diesen Schuss konnte der Keeper der Hausherren entschärfen. Und dann geschah er wieder, der gleiche Fehler der Unioner. In der Nachspielzeit kam ein Liebenburger Spieler nach einer Ecke mit dem Kopf an den Ball und es stand 3:0.
Solange es die Unioner nicht schaffen, bei diesen Standardsituationen einfach wacher und aktiver zu sein, werden sie sich auch nicht mit Punkten belohnen können. Die Hausherren des VFL Liebenburger waren spielerisch sicherlich nicht besser als der SV Union, aber in den entscheidenden Situationen einfach cleverer und konsequenter.

SV Union Seesen: Ali Salman, Marcel Galuska, Daniel Silvestrini, Alexander Justus (56. Selcuk Sahin), Jesus Del Pino Aragon, Felix Pinkert, Umut Defli (67. Batin Köse), Selcuk Dakilinc, Jens Grupe, Jonas Schnelle und Cristian Mediavilla