Durchwachsener Start in zweite Saisonhälfte

Tennis: Vergangenes Wochenende starteten die Mannschaften des TC Seesen in die Saison

Am vergangenen Wochenende stiegen die Damen 40 sowie die Herren 30 und 50 des TC Seesen in die zweite Hälfte der Punktspielsaison ein. Die Damen 40 bekamen es dabei mit dem souveränen Tabellenführer Hardegser TC zu tun. Das Endergebnis von 1:5 klingt dabei deutlicher, als es die einzelnen Matches tatsächlich waren. Neben dem klaren Sieg von Sabine Stübig mussten sich Ina Zimmermann und Monika Uhde immerhin erst im Match-Tiebreak geschlagen geben. Anette Schievenbusch im Einzel sowie die Doppel Zimmermann/Schievenbusch und Stübig/Uhde gingen jedoch jeweils in zwei Sätzen an die Gäste.
Auch die Herren 30 mussten zum Tabellenführer reisen. Beim SV SZ-Gebhardshagen gelangen leider nur Lars Nitsche in zwei Sätzen und Martin Kocea in drei Sätzen Erfolge. Die weiteren Einzel von Karsten Krüger und Sascha Jacobs sowie das Doppel Krüger/Kevin Pägert gingen deutlich an die Gastgeber. Dass man ohne einen Punkt nach Hause fahren musste, besiegelte das äußerst knappe und auch etwas unglückliche 7:6, 3:6 und 6:7 der Paarung Nitsche/Kocea im zweiten Doppel.
Da aller guten Dinge bekanntlich drei sind, bekam es auch die Herren 50 mit dem Klassenprimus zu tun. Im Heimspiel gegen Zweidorf-Wendeburg gewann Gerd Kolodziej seine Partie ebenso souverän in zwei Sätzen wie auch Kai Rüffer. Peter Romano erwischte den wohl stärksten Spieler der gesamten Staffel und zog sich mit 3:6 und 3:6 sehr beachtlich aus der Affäre. Burkhard Mädje kämpfte weit über zwei Stunden gegen seinen deutlich besser klassifizierten Gegner, musste sich am Ende aber ganz knapp mit 5:7 im dritten Satz geschlagen geben. Die im Einzel noch erfolgreichen Kolodziej/Rüffer zogen anschließend im Doppel trotz eines Satzballs im zweiten Satz den Kürzeren. Dass die Seesener den Zweidorfern im Kampf um den Staffelsieg jedoch auf den Fersen bleiben, sicherten Peter Romano und Peter Gerhards mit ihrem 6:1-, 6:2-Erfolg im zweiten Doppel. Jetzt bleibt abzuwarten, wie sich die beiden Teams gegen den nun noch allein verlustpunktfreien VfB Uslar schlagen.