Eigentor von Artur Renner besiegelt 0:1-Pleite

Der SVUnion Seesen verlor gegen Jerstedt mit 0:1.

Kreisliga Goslar: SVUnion Seesen verliert weiter an Boden / Spielerkader der Lange-Elf schrumpft

Seesen (pe). Die TSG Jerstedt siegte bei Union Seesen am Ende nicht unverdient mit 1:0. Den Treffer erzielte allerdings kein TSG-Angreifer, sondern Union-Verteidiger Artur Renner mit einem blitzsauberen Eigentor in der 38. Minute. Bis dahin hatte die TSG keine nennenswerten Chancen. Erneut musste Union-Trainer Klaus Lange mit erheblichen personellen Problemen klar kommen, was er dann aber als Mannschaft aufbieten konnte, hat nicht unbedingt Kreisligaqualität. Die kann man auch den Gästen nicht durchgängig bescheinigen, allerdings wirkten diese doch etwas agiler. Zum Ende der Partie, als Union alles auf eine Karte setzte, konnte die TSG aus zahlreichen Chancen nichts machen und da liegt eben auch für die TSG der Unterschied zu den Spitzenteams.
Technisch boten beide Mannschaften nur Magerkost und folglich ergaben sich auch kaum gute Chancen. Union besaß bei einem del-Pino-Freistoß erst in der 24. Minute so etwas wie eine Torgelegenheit, die der Gästeschluss-mann aber vereitelte. Glück dann für Union im Gegenzug, als der Jerstedter Wellner völlig frei vor dem Union Tor verzog. Man hätte sich sicher zur Pause torlos getrennt, wenn nicht das Eigentor der TSG eine bis dahin glückliche 1:0-Führung beschert hätte.
Nach Ecke von Patrick Duerkop verpasste Jens Grupe mit seinem knapp über das Tor gehenden Kopfball den Ausgleich (50.). Noch hochkarätiger war dann die Gelegenheit, die Timo Bull vertändelte, als er viel zu unentschlossen vor dem TSG-Gehäuse agierte.
Ab der 70. Minute beorderte Trainer Lange Jens Grupe in den Angriff, um so den Druck zu erhöhen. Union wurde offensiver, aber in der Abwehr auch anfälliger und Jerstedt kam nun zu zahlreichen guten Gelegenheiten, die aber durch Unvermögen der TSG-Angreifer nichts einbrachten. Allerdings musste auch Dominik Harnisch mehrfach mit letztem Einsatz klären.
Die Gäste nutzten in den Schlussminuten den Offensiv-drang der Unioner zu Kontern und insofern geht, gemessen an den sich bietenden Chancen, der 1:0-Sieg auch in Ordnung. Man kann der Lange-Mannschaft das Bemühen zum Ausgleich zu kommen nicht absprechen, mehr bot seine Mannschaft aber auch nicht. Bei Union zeigten lediglich Torwart Dominik Harnisch, Marcel Galuska und Jens Grupe eine ansprechende Leistung, während der Rest der Lange-Mannschaft über ein uneffektives Bemühen kaum hinauskam. Die TSG holte sich wichtige drei Punkte und bleibt damit im Rennen um die Qualifikationsplätze.
Trainer Klaus Lange ist wahrlich um seine Aufgabe bei Union nicht zu beneiden. Ein sehr ansehnlicher Spielerkader ist merklich geschrumpft oder hat sich nicht als zuverlässig erwiesen. Nach dieser erneuten Niederlage werden die Union-Verantwortlichen sich mit dieser Situation kritisch auseinandersetzen und mit der Vorbereitung für die kommende Serie beginnen, denn die Hoffnungen auf eine Qualifikation sind schon längst zerplatzt.
In jedem Fall besteht jetzt die Gelegenheit, sich auch von Spielern zu trennen, die nicht unbedingt zu den charakterstärksten Typen gehören und Union sportlich keinesfalls weiterbringen. Das ist höchst notwendig, hier konsequent vorzugehen, um für die kommende Serie einen zuverlässigeren Kader zu finden.

SVUnion Seesen 03: Dominik Harnisch, Patrick Duerkop, Emran Rustemi (70. Jan Rohkamm), Jesus del Pino, Christian Luck (50. Timo Bull), Marcel Galuska, Michael Röttger, Elmir Isic, Artur Renner, Jens Grupe, Marvin Borchers