Ein gelungenes Spitzendoppelturnier beim TC Seesen

Die Siegerduo, Christoph und Steffen Uster in Aktion. (Foto: Engel)

Siegerscheck geht an Christoph und Steffen Uster

Seesen (FE). Am vergangenen Wochenende fühlte man sich auf der TC Anlage wieder wie in alten Zeiten. Schuld daran war das Herren-Doppelturnier, ausgerichtet von der Herren Ü30, das einen weiteren Höhepunkt im Jubiläumsjahr 2011 darstellte. Zu diesem von Wolfgang Zettier und Ulrich Günther hervorragend geleitetem und organisiertem Wettkampf, der die ersten drei Sieger mit beachtlichen 500 Euro Preisgeld kürte, ließen sich nämlich altbekannte Gesichter des TC Seesen nach mehreren Jahren wieder auf und neben dem Platz blicken. Mittlerweile haben sich die Ehemaligen des Clubs an der Kurparkstraße in mehr oder weniger größeren Tennisvereinen in ganz Deutschland verstreut und weiter an sich gearbeitet, sodass den Zuschauern Tennis in einem überaus hohen Niveau geboten wurde. Jedoch nicht nur Ex-Seesener, sondern auch aktuelle Spieler des TC meldeten sich zum Turnier, und zeigten wie gewohnt erstklassige Spielzüge und unterhaltsames Tennis. Von den insgesamt acht Paarungen setzten sich die damaligen TC 1. Herren-Landesliga-Spieler Christoph und Steffen Uster durch. Knapp im Finale gescheitert und somit auf Platz 2 landeten David Plugge und Marcus Pietsch. Das Geburtstagskind Uli Günther und sein Partner Marc Böttcher erspielten sich die Bronzemedaille und konnten demzufolge auch am Preisgeld teilhaben. (Platz 4 bis 8: 4. Andre Bogdan/Jens Besser, 5. Malte Niesner/Alexander Tendler, 6. Holger Kosel/Rainer Rode, 7. Jan Weißberg/Ulf Bruecke, 8. Aaron Zimmermann/Jannik Müller).
Das Wetter spielte zu diesem besonderen Anlass bestens mit und übertrug sich restlos auf die fabelhafte Stimmung aller Anwesenden. Dies machte sich vor allem auf der voll besetzten Zuschauerterrasse mit Blick auf den Center-Court bemerkbar. Man bejubelte jeden Ballwechsel und fieberte bei seinem Favoritenteam in vollen Zügen mit.
Nach der Siegerehrung folgte die Playersnight, bei der Spieler, Angehörige und Freunde bis in die späten Abendstunden zusammensaßen, sich über den ein oder anderen Ballwechsel amüsierten und sich an Erlebnisse aus früheren, gemeinsamen Zeiten erinnerten.