Eine Nullnummer, die den SV Union jubeln lässt

Kreisliga Goslar: Seesener machen bei der TSG Jerstedt den Klassenerhalt perfekt

Seesen (pe). Mit dem nötigen Punkt, der den Klassenerhalt für den SV Union Seesen bedeuten dürfte, kehrten die Lewald-Schützlinge  aus Jerstedt zurück. Besser wäre natürlich ein Sieg gewesen, aber mit jetzt 30 Zählern und einem um zwölf Tore besseren Torverhältnis auf die SG Klein-Mahner sollte der Klassenerhalt vor der letzten Begegnung am kommenden Sonntag geschafft sein.
Die Partie in Jerstedt stand auf einem spielerisch sehr dürftigen Niveau. Beide Teams agierten nervös und brachten nur wenig durchdachte Spielzüge zustande. Dabei folgten die Seesener der Anweisung ihres scheidenden Trainers, der gefordert hatte, keinen Treffer des Gegners zuzulassen. Am Ende gab es ein 0:0-Unentschieden, wobei Union erneut eine solide Abwehrleistung bot, aber zudem durchaus Chancen zum Sieg hatte.
Die Hausherren nutzten bei sommerlichen Temperaturen den böigen Wind und versuchten, mit langen Bällen die Seesener in Verlegenheit zu bringen. Die von Jens Grupe umsichtig organisierte Abwehr war aber bei den wenigen ernsthaften Angriffsversuchen der TSG jederzeit im Bilde. Aber leider schaffte Union es auch nicht, die sich bietenden eigenen Chancen zu nutzen. So hatte Marc-Andre Schulz sowohl in der 20. wie auch in der 27. Minute beste Gelegenheiten zur Führung, scheiterte jedoch stets am aufmerksamen TSG-Schlussmann.
Wer gehofft hatte, dass die Partie im zweiten Durchgang mehr Qualität bekommen würde, sah sich getäuscht. Zwar nahm die Begegnung an Intensität zu, aber außer ein paar Gelben Karten  blieben spielerische Momente Mangelware. Weder die TSG  noch Union konnten ihr Spiel dem Gegner aufzwingen. So gab es nur wenige  gefährliche Situationen, die aber weder Lars Nitsche mit Fernschuss (58.) noch  Cristian Mediavilla mit Freistoß in der 85. Minute in ein zählbares Ergebnis für Union umwandeln konnten. Die Gastgeber waren ebenfalls nicht in der Lage, ein einigermaßen strukturiertes Spiel aufzuziehen und hatten lediglich eine gute Gelegenheit durch einen Freistoß in der 52. Minute, der knapp am Gehäuse von Union-Keeper Lopez vorbeiflog.
So blieb es am Ende bei einer gerechten Punkteteilung, die auch  für die Hausherren in der Endabrechnung noch sehr wichtig sein kann. Am nächsten Sonntag wird sich entscheiden, wer den Weg in die Kreisklasse antreten muss. In diesen Kampf kann Union noch entscheidend eingreifen, denn mit dem MTV Astfeld kommt eine ebenfalls abstiegsbedrohte Mannschaft. Während Engelade schon nicht mehr zu retten war, und der SC Harlingerode nach der 0:6-Niederlage gegen den GSC  nun auch abgestiegen ist, gilt es, am Sonntag den dritten Absteiger zu finden.
Die Seesener können sich zwar über den Punktgewinn freuen, mit der gezeigten Leistung können sie keinesfalls zufrieden sein. Vielleicht gelingt ja am kommenden Sonntag gegen den MTV Astfeld noch einmal eine gute Leistung. Ein fairer Wettbewerb und die Union-Fans dürfen das erwarten.

SV Union Seesen: Lopez, Cepin, Klages, Mroz, Röttger (64. C. Mediavilla), del Pino, Grupe, Nitsche, Ziegler, Schendel,  Schulz.